Wie wenden Christen das Gesetz an? (Dirk Noll)

Vorab, bei der ANWENDUNG des Gesetzes der Christen geht es nicht um die Umsetzung der Thora (5. Bücher Mose), wie es irrtümlicherweise Judaisierer tun wollen, sondern um die Anwendung der 10 Gebote.

WENN CHRISTEN vom „Gesetz“ reden, meinen sie also die 10 Gebote und nicht die Thora oder gar den Talmud.

Für Christen stellt sich die Frage, wie sie die 10 Gebote in ihrem Glaubensleben anwenden.

Hier gibt es eine Reihe von Irrtümern, die in die christlichen Kreise eingedrungen sind:

1. Gesetzlosigkeit.
Der aktuell verbreitetste Irrtum und Kennzeichen des modernen Christentums ist es, dass Christen OHNE die Anwendung des Gesetztes (10 Gebote) leben könnten, weil sie angeblich nicht mehr gültig wären.

Wenn das wahr wäre und du sollst nicht lügen, stehlen, töten, Ehe brechen etc. nicht mehr gültig wäre, dann könnten Christen also ohne Probleme die Ehe brechen oder z.B. den Mord der Abtreibung für gut heißen. Aber alles, was wir im NT lesen spricht dagegen. Den Christen sind hier die 10 Gebote als RICHTSCHNUR oder LEBENSREGEL gegeben, sodass sie eben nicht lügen, stehlen, die Ehe brechen etc. dürfen.

2. Gesetzlichkeit.
Ein weiterer Irrtum ist es, dass man DURCH das Gesetz vor Gott gerecht werden und bei Gott angenommen werden könnte. Das war z.B. der Irrtum im pharisäischen Judentum zur Zeit Jesu. Das ist auch der Irrtum des Römischen Evangeliums oder von Judaisierern, welche die Thora oder eine Auswahl der Gesetze der Thora als Grundlage nehmen und so (oft auch unbemerkt) an Christus vorbei einen frommen Weg zur Selbstgerechtigkeit eingeschlagen haben.

Doch die Bibel zeigt im NT sehr deutlich, dass man DURCH DEN GLAUBEN und das WIRKSAME SÜHNEOPFER CHRISTI gerecht und bei Gott angenommen wird.

3. Weglassen der 3 Anwendungen des Gesetzes.
In der christlichen Literatur der letzten 2.000 Jahre findet man für Christen 3 Anwendungen des Gesetztes, die sich im NT finden:

a) Riegel. Durch das Gesetz (10 Gebote) werden Christen von der Sünde abgehalten. Das Gesetz schiebt der Sünde hier einen Riegel vor. Weil Christen wissen, dass lügen, stehlen, die Ehe brechen etc. eine Übertretung und Sünde ist, werden sie davor abgehalten, es zu tun. Wird das Gesetz von Christen nicht als Riegel angewendet, dann führt das zur Gesetzlosigkeit, wie unter Punkt 1 erwähnt.

b) Spiegel. Durch das Gesetz erkennen wir uns selbst, dass wir Sünder sind und werden somit durch das Gesetz zu Christus geführt, sodass wir bei ihm das Heil und die Erlösung suchen, durch die Vergebung der Sünden durch sein Blut. Wenn Christen das Gesetz also anwenden führt es zur Selbsterkenntnis und treibt uns als „Zuchtmeister“ (Gal 3,24) zu Christus und dem Evangelium. Ohne Gesetz, das zur Erkenntnis der Sünde und der Notwendigkeit der Buße führt, gibt es letztendlich auch kein Heil, weil nur bußfertige Sünder, die zu Jesus kommen und das Evangelium annehmen gerettet werden.

c) Regel. Wenn die Christen das Gesetz als Lebensregel anwenden, dann führt das zu einem Leben in der Heiligung. Denn sie leben dann nach dem Maßstab, der bei Gott heilig ist, indem sie sich von dem Bösen, der Lüge, des Ehebruchs, des Diebstahls etc. fernhalten.

4. Was ist gefährlicher? Gesetzlosigkeit oder Gesetzlichkeit?
Beides ist laut des NT gleich gefährlich, denn durch beides ist man von Christus und dem Heil getrennt.

Der Gesetzliche ist ohne Christus, weil er zeigt, dass er durch das Halten des Gesetzes vor Gott gerecht werden will und damit ist er ohne das Heil in Christus, das durch den Glauben an das Kreuz kommt. Und auch der Gesetzlose ist ohne Christus, weil er weiter in Sünde lebt, sie gut heißt und somit ohne Heiligung ist, ohne die niemand den Herrn sehen wird (Hebr. 12,14).

Von der Tendenz geht es heute mehr Richtung Gesetzlosigkeit als Gesetzlichkeit. Jesus kündigt in der Endzeitrede für die letzte Zeit in der Weltgeschichte an: „Und weil die GESETZLOSIGKEIT überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten“ (Mt 24,12).

Die Welt in den Tagen vor der Wiederkunft Jesu wird also dadurch gekennzeichnet sein, dass die Gesetzlosigkeit ÜBERHAND NIMMT.

Denken wir hier an die Abtreibung, wie sehr heute das Gebot: Du sollst nicht töten übertreten wird oder denken wir an die ganze Korruption und die Lügen in unserem gesellschaftlichen System angefangen von den Politikern und Medien bis hinunter zum einzelnen Menschen.

Interessant ist auch, dass denen, die heute gegen die Gesetzlosigkeit predigen, oft vorgeworfen wird, dass sie LIEBLOS wären. Doch Jesus sagt hier das Gegenteil. Die Liebe erkaltet nicht durch die Predigt des Gesetzes (10 Gebote), sondern durch die GESETZLOSIGKEIT: „Und weil die GESETZLOSIGKEIT überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten.“

Fazit: Also durch die Predigt des Gesetzes, sprich die Predigt über die RICHTIGE ANWENDUNG des Gesetzes (Riegel, Spiegel und Regel) wird DIE LIEBE AUFGERICHTET und durch Gesetzlosigkeit wird die Liebe erkalten.

Weiter im YouTube-Video:

Predigttext: Galater 3,19-23 www.glaubensgerechtigkeit.de YouTube-Channel: Glaubensgerechtigkeit

Dieses Video ist DSGVO-konform eingebettet

YouTube-link: https://www.youtube.com/watch?v=mroy9enBf2U


Seit wir die Erfassung durch Suchmaschinen eingeschränkt haben, sind wir bei der Verbreitung unserer Inhalte immer noch besonders abhängig von der Verbreitung durch die Leserschaft. Daher bitten wir Sie ganz herzlich ihren newsletter von DER RUF an Freunde und Gemeindemitglieder weiter zu leiten, bzw. auf unsere Inhalte auch mündlich, oder in Foren hinzuweisen – vielen Dank im voraus! Eine Unterstützung dieser Arbeit kann HIER vorgenommen werden.

Kontakt: Bei theologischen Fragen, bitte folgende e-mail-Adresse nutzen:

Unser wichtigstes Zeitdokument: AUFRUF 2020 hier



weitere Medien von Dirk Noll:

INITIATIVE BIBELTREUE GEMEINDE

 

 

Dirk Noll Info – https://t.me/DN_aktuellesZeitgeschehen

 

facebook-Gruppe – https://www.facebook.com/groups/Christen.in.der.Endzeit