Der Antichrist geht aus dem „Römischen Reich“ hervor – Teil 3 von „Christus und der Antichrist“ (Dirk Noll)

Der Antichrist geht aus dem „Römischen Reich“ hervorTeil 3 von „Christus und der Antichrist“

In dieser Artikelreihe geht es darum zu sehen, wie die Bibel den Antichristen beschreibt. Nach Abschluss dieser Reihe dürfte jeder Christ ohne Schwierigkeiten in der Lage sein, falsche Kandidaten, die heute fälschlicherweise als Antichrist gehandelt werden, zu identifizieren. Und natürlich wird man mit diesem Wissen auch  den echten Antichristen, wenn er sich offenbaren wird, anhand der biblischen Beschreibung und Prophetie sofort erkennen. Da die Bibel immer wieder davor warnt, dass auch viele innerhalb der Christenheit von dem Antichristen getäuscht und verführt werden, weil sie die Schrift nicht genau kennen, ist diese Artikelreihe also mehr als notwendig, damit wir als Christen ein klares biblisches Bild davon bekommen, wer der Antichrist in Wahrheit ist.

Durch die Jahrhunderte hindurch wurden verschiedene politische Machthaber immer wieder als Kandidaten für den Antichristen gehandelt. In der Antike waren es die römischen Kaiser, am Ende des Mittelalters war es der damalige Papst (er war damals auch das politische Oberhaupt des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen) und soweit ich es für meine Lebenszeit noch überblicken kann, waren hier „Topkandidaten“ Michael Gorbatschow, Barack Obama und jetzt Donald Trump. Doch heute wissen wir, dass alle diese unter den Christen gehandelten Kandidaten durchgefallen sind. Dass Donald Trump der Antichrist ist, hatten wir im letzten Artikel ausschließen können, da er kein Jude ist.

Bei den eben genannten Kandidaten handelt es sich um politische Machthaber, die sehr einflussreich in der Welt sind. Und es ist auch kein Zufall, dass die Christen durch die ganzen Jahrhunderte hindurch hier auf einen politischen Führer getippt haben. Denn die Bibel redet sehr offensichtlich davon, dass der Antichrist nicht nur ein religiöser Verführer ist, sondern auch ein politischer Weltherrscher. Das wollen wir im heutigen Artikel deutlich aus der Bibel aufzeigen.

Um hier den Zusammenhang zu bekommen, wollen wir noch einmal ganz von vorne in der Bibel anfangen. Die erste Bibelstelle, die den Antichristen ankündigt, finden wir bereits schon direkt nach dem Sündenfall in 1.Mose 3,15:

Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.

Hier beginnt also die Linie von Christus und dem Antichristen.

Hier wird der Same der Schlange (also des Teufels) genannt, und diese Linie wird durch die ganze Bibel hindurch weiterverfolgt bis hin zum Antichristen. Und als Zweites wird der Same der Frau genannt, also die Nachkommen von Eva, und durch das Alte Testament bis zum Neuen Testament wird diese Linie beständig weiter verfolgt bis hin zu Jesus Christus. Die Erfüllung finden wir dann u.a. im Geschlechtsregister Jesu in Lukas 3,23-38. Dort wird Jesus bis auf Adam und Eva zurückgeführt. Jesus ist also der Same der Frau. Wir wollen nun weiter den Samen der Schlange betrachten, der am Ende zur Offenbarung des Antichristen führen wird. Wir haben beim Samen der Schlange eine Linie, die sich durch die ganze Bibel hindurchzieht, die im 1.Buch Mose beginnt und im letzten Buch der Bibel – der Offenbarung des Johannes – endet.

Bereits im nächsten Kapitel nach dem Sündenfall gehen beide Linien weiter und trennen sich bereits zum ersten Mal und zwar in die eine Linie, die zu Christus führt, und die andere Linie, die zum Antichristen führt. Diese beiden Linien zeigen sich nämlich in den beiden Brüdern Kain und Abel. Kain ist die Linie der Schlange, da Kain der erste Mörder in der Geschichte der Menschheit war. Und dahinter steht der Same der Schlange. Jesus sagt über den Teufel in Johannes 8,44: „Der war ein Menschenmörder von Anfang an“. Das bezieht sich auch auf den Brudermord von Kain an seinem Bruder Abel. Der Same des Teufels steht also von Anfang an für den Mord an Menschen und endet mit dem letzten Menschenmörder auf Erden, dem Antichristen.

1. Die Linie des Antichristen durch die Bibel hindurch – der Same der Schlange

Im letzten Artikel haben wir gesehen, wie bei den Nachkommen Jakobs der Same der Schlange von dem Samen der Frau getrennt wird durch die Söhne Juda und Dan. Auch wie bei Kain und Abel geht diese Trennung durch leibliche Brüder. Die Nachkommenschaft Judas hat zu dem Erlöser Jesus Christus geführt und die Nachkommenschaft Dans wird am Ende der Tage zum Antichristen führen.

In der biblischen Einteilung der Bücher haben wir die sog. „großen Propheten“. Sie beginnen mit dem Propheten Jesaja und gehen in der Reihenfolge weiter mit Jeremia über Hesekiel bis zu Daniel. Wir hatten im letzten Artikel gesehen, dass Jeremia den Antichristen als einen politischen Machthaber darstellt, der aus dem Stamm Dan kommt und Israel angreift (Jer 8,16 / Jer 4,15). Auch Jesaja stellt den Antichristen in Kapitel 14 als tyrannischen Weltherrscher dar, der auch gleichzeitig der Same der Schlange ist. Über ihn heißt es in Vers 14:

Ich will emporfahren auf Wolkenhöhen, dem Allerhöchsten mich gleich machen! (Jesaja 14,14).

Der Same der Schlange ist es, sich Gott gleich zu machen. Diesen Samen gab er nicht nur Adam und Eva ein, in dem er sagte: Ihr werdet sein wie Gott. Auch der Antichrist wird diesen Samen in sich tragen und es heißt hier bei Jesaja in seiner prophetischen Vorschau über ihn: Ich will dem Allerhöchsten mich gleich machen. Im weiteren Verlauf der Bibel, wenn dieser Same der Schlange voll aufgehen wird, sehen wir dann, dass dies dazu führen wird, dass der Antichrist den Tempel in Jerusalem wieder aufbauen wird, sich in den Tempel setzen wird und sich selbst als Gott ausgeben wird:

… der Sohn des Verderbens, der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt (2.Thess 2,4).

Wir sehen hier, dass in der Person, die in Jesaja geschildert wird, der gleiche Geist ist wie in der Person, die in 2.Thessalonicher 2 geschildert wird: Sie erhebt sich über alles bis hin zu Gott, will Gott gleich sein und gibt sich vor den Menschen als Gott aus.

Bei Jesaja bekommen wir nun eine neue zusätzliche Information über den Antichristen. Jesaja redet diese Dinge über den König von Babel. Die Linie des Antichristen wird also über das babylonische Reich gehen. In Hesekiel 28,2-11 haben wir dann noch einmal eine ähnliche Prophetie über den Antichristen wie in Jesaja 14. Nach Hesekiel kommt in der Reihenfolge das Buch Daniel und hier wird dann die Prophetie über den Antichristen sehr deutlich und und wir sehen, dass er ein politischer Weltherrscher sein wird und über welche Reiche in der Weltgeschichte er sich dann am Ende der Zeit offenbaren wird.

2. Die beiden Gesichte des babylonischen Königs Nebukadnezar

Die Linie, die zum Antichristen führt und über das Weltreich Babylon geht, hat also Jesaja bereits in der Bibel eingeführt und wird nun im Buch Daniel weiter ausgeführt. Diese Linie führt dann bis zum Römischen Reich, durch dessen Untergang, Fortführung und Wiederauferstehen ganz am Ende der Antichrist hervorgehen wird. Doch nun zu den Einzelheiten.

In Daniel 2 hat der König Nebukadnezar ein Gesicht oder man könnte auch sagen eine Vision über die Zukunft der Weltgeschichte in einem Traum. Er sieht ein Standbild, das aus vier verschiedenen Metallen besteht: Gold, Silber, Bronze und Eisen. In Daniel 7 hat Nebukadnezar einen weiteren Traum, in dem er vier verschiedene Tiere sieht: ein Löwe, ein Bär, ein Panther und ein viertes Tier, das eiserne Füße und zehn Hörner hat.

Nach allgemeinem christlichen und biblischem Glauben ist darunter Folgendes zu verstehen:

a) Die beiden Träume bedeuten das Gleiche und sind zusammen auszulegen, d.h. das Gold im ersten Traum entspricht dem Löwen im zweiten Traum, das Silber dem Bären usw., siehe dazu wieder Hippolyt in seinem Buch in Kapitel 20:

http://www.unifr.ch/bkv/kapitel2649-19.htm

b) In beiden Träumen werden die Weltreiche in Form biblischer Prophetie offenbart und zwar in welcher Reihenfolge sie auftreten werden. Aus dem letzten Weltreich wird dann der Antichrist hervorgehen. Hippolyt schreibt dazu: Wir wollen „sehen, was Daniel genauer in seinen Gesichten sagt. Dieser führt die der Reihe nach entstehenden Reiche auf und zeigt in den letzten Zeiten auch die Ankunft des Antichrist und das Ende der ganzen Welt“:

http://www.unifr.ch/bkv/kapitel2649-18.htm

3. Die vier Weltreiche in der Weltgeschichte nach ihrer Reihenfolge

Wir wollen nun diese vier Königreiche in der Weltgeschichte identifizieren. Da Daniel die beiden Träume des Nebukadnezar auslegt, wissen wir, dass das Erste der vier Königreiche Babylon ist. Denn Daniel sagt, dass das goldene Haupt des Standbildes Nebukadnezar selbst ist und sein Reich:

… du (der babylonische König Nebukadnezar und sein Reich) bist das Haupt aus Gold! (Daniel 2,38).

Das erste Weltreich ist also eindeutig aus der Bibel identifiziert: Es ist Babylon. Danach sollten noch drei weitere Weltreiche erfolgen und zwar der Reihenfolge nach. Hippolyt identifiziert das zweite Weltreich als die Meder und Perser und das dritte Weltreich als die Griechen. Er schreibt dazu:

Nach der Löwin ferner sah er ein zweites, einem Bären ähnliches Thier; dieses waren die Perser. Denn nach den Babyloniern herrschten die Perser. Wenn er sagt: Drei Rippen in seinem Munde, so weiset er damit auf drei Völker, die Perser, Meder und Babylonier hin, darauf weiset auch hin, daß nach dem Golde das Silber in dem Bilde folgt. Darauf das dritte Thier, ein Parder, waren die Griechen. Denn nach den Persern herrschte der Macedonier Alexander, der den Darius stürzte und im Bilde das Erz bedeutet. Sagte er ferner: „vier Flügel des Vogels,“ so zeigt er dadurch sehr deutlich an, wie das Reich Alexanders getheilt wurde. Sagte er aber „vier Köpfe“, so wies er hin auf die vier Könige, die aus jenem Reiche hervorgingen. Denn bei seinem Tode theilte Alexander sein Reich in vier Theile.

http://www.unifr.ch/bkv/kapitel2649-23.htm

Nun zur Begründung dafür. In den gängigen Geschichtsbüchern kann man nachlesen, dass das Reich der Meder und Perser zeitlich nach dem babylonischen Reich auftrat. Aber auch die Bibel zeigt uns weiter im Buch Daniel in Kapitel 5, dass die Meder und Perser tatsächlich das babylonische Reich besiegten und es als Weltreich ablösten:

 »Tekel« bedeutet: Du bist auf einer Waage gewogen und zu leicht erfunden worden! »Peres« bedeutet: Dein Königreich wird zerteilt und den Medern und Persern gegeben werden! (Vers 27.28).

Danach wurde das Reich der Meder und Perser von Alexander dem Großen erobert und so folgte als drittes Weltreich das griechische Reich. Dieses Reich wird als ein Panther mit vier Flügeln und vier Köpfen beschrieben (Daniel 7,6). Hier schreibt Hippolyt, dass das Reich Alexanders nach seinem Tod in vier Teile geteilt wurde und die vier Köpfe bedeuten, dass es unter vier Könige aufgeteilt wurde. Und genau das ist in der Geschichte geschehen. Nach dem Tod Alexanders wurde das griechische Reich an die vier Feldherren Alexanders (griech. „Diadochen“) aufgeteilt: Antigonos, Ptolemaios, Lysimachos und Seleukos. Das griechische Reich Alexanders wurde, wie die Bibel es in ihrer Prophetie vorhergesagt hat, zum vier Diadochenreich, wie man es in den Geschichtsbüchern nachlesen kann oder hier bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Diadochen

4. Das vierte Reich ist Rom

Bei dem vierten Tier handelt es sich um Rom. Hierzu schreibt Hippolyt:

Dann sagt er: „Das vierte Thier, schrecklich und wunderbar, seine Zähne von Eisen und seine Klauen von Erz.“ Wer sind das anders als die Römer? So ist das Eisen die jetzt bestehende Herrschaft (die damals zur Zeit des Hippolyt bestehende Herrschaft war das Römische Reich).

http://www.unifr.ch/bkv/kapitel2649-24.htm

Weiter schreibt Hippolyt, dass das vierte Tier mit den eisernen Zähnen jetzt ist und so wie die Bibel es vorhergesagt hat, wird alles durch das „eiserne“ Römische Reich zermalmt:

http://www.unifr.ch/bkv/kapitel2649-32.htm

In der Geschichte können wir sehen, dass das Römische Reich nach dem griechischen Reich als Weltmacht geherrscht hat und somit ist die biblische Prophetie genauso erfüllt worden, wie es durch die Propheten des Alten Testaments vorhergesagt wurde. Deshalb dürfen wir davon ausgehen, dass die andere Prophetien der Bibel, die noch ausstehen, sich genauso erfüllen werden, wie die Vorhersage über die vier Weltreiche, die nacheinander genauso aufgetreten sind, wie die Bibel es vorausgesagt hat.

Fortsetzung folgt…

Das vierte Weltreich – Rom – ist zwar im Jahr 476 n.Chr. untergangen, doch es wurde im Mittelalter durch das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen weitergeführt und wird im Zusammenhang mit dem Offenbarwerden des Antichristen wieder auferstehen. In Daniel 2 wird das vierte Tier – Rom – mit 10 Hörnern beschrieben und aus einem dieser Hörner wird der Antichrist am Ende der Tage hervorgehen. Was dies bedeutet, werden wir im nächsten Artikel sehen, bleibt also dran.

Wir werden auch noch sehen, wie in der Bibel das politische Reich des Antichristen (Rom) mit der „Hure Babylon“ verbunden wird und welche Rolle dabei die Römische und abgefallene Kirche spielt. Auch wollen wir uns darüber Gedanken machen, wie das Römische Reich in der Gestalt des Heiligen Römischen Reiches fortgeführt wurde, wie die Bibel auch das schon vorhergesehen hat und welche Versuche es gab, um das Römische Reich wieder aufzuerwecken bzw. wie das durch den Antichristen dann wirklich geschehen kann.

 

%d Bloggern gefällt das: