Die „doppelte Prädestinations“- Irrlehre, Übersetzungsfehler in der Schlachter-Studienbibel, laienhafter Anticalvinismus & in eigener Sache (Siegfried Schad)

Die „doppelte Prädestinations“-Irrlehre, Übersetzungsfehler in der Schlachter-Studienbibel, laienhafter Anticalvinismus & in eigener Sache (Siegfried Schad mit Auszügen von Wolfgang Lindemeyer)

  • Vorbemerkung
  • Die „doppelte Prädestinations“-Irrlehre
  • Übersetzungsfehler in der Schlachter-Studienbibel
  • Gottes Souveränität vs. menschliche Verantwortung (Predigt Dr. John MacArthur)
  • Laienhafter Anticalvinismus
  • Conclusio
  • In eigener Sache

Vorbemerkung

Liebe Geschwister in Christus,

Aus aktuellen Anlässen sehe ich mich fast genötigt einige Lanzen zu brechen. Mit der Genehmigung des lieben Bruders Wolfgang Lindemeyer (haus-gemeinde.de) verwerte ich hier einen newsletter von ihm nur in Auszügen, zu einer erkennbaren Übersicht in Kursivschrift gehalten. Bibelverse, direkte Zitate von Dr. John MacArthur und ein Zitat eines lieben Bruders werden in diesem Schriftbild erkennbar.


Die „doppelte Prädestinations“-Irrlehre

Unausrottbar hält sich die Lüge, daß der Reformator Johannes Calvin eine doppelte Prädestination, also eine Erwählung zum Heil und eine Erwählung zur Verdammnis gelehrt habe. Lest bitte selber was der Reformator zu dieser Unterstellung eines Zeitgenossen schrieb und wie empört er eine solche Häresie zurückwies.

Ist Gott der Urheber der Sünde? Calvin antwortet.

(Quelle: http://www.bifo.de/viewtopic.php?f=14&t=1138)

Ist Gott der Urheber der Sünde-Calvin antwortet.

PDF-link: https://der-ruf.info/wp-content/uploads/2020/09/Ist-Gott-der-Urheber-der-Suende-Calvin-antwortet..pdf

Wer möchte nun immer noch wiederholen, daß Calvin diese Irrlehre gelehrt haben soll? Der möge sich doch jetzt (endlich) selber mit Calvins INSTITUTIO befassen um sich nicht weiterhin an dem großen Reformator zu versündigen.


Übersetzungsfehler in der Schlachter-Studienbibel

Auch Dr. John MacArthur, aus meiner persönlichen Sicht (und vieler Anderer) der bedeutendste Bibellehrer der Gegenwart, wird mit dem wiederkäuend falschen Vorwurf herabgesetzt, die Erwählung zum Heil und die Erwählung zur Verdammnis zu lehren. Wie häufig dieser treue Knecht in der Verkündigung des Wortes Gottes als Irrlehrer diffamiert wird ist unsäglich und kaum erträglich. Mir erscheint, daß eine kleine Zahl Verkündiger des Evangeliums glauben ihre eigene Arbeit aufzuwerten indem sie die Arbeit eines großen Verkündigers abwerten, oder gar verdammen. Dies ist nicht nur eine Frage des Stils wie wir wissen. Daß allerdings die Arbeit Mancher nur auf einem Übersetzungsfehler fußt, ganz so wie der Theologe Dr. James White u.a. dem NICHT-Theologen Dave Hunt nach seinem letzten Buch „What Love is this?“ vorhielt (siehe HIER), ist beklagenswert und hat schon viel Verwirrung gestiftet.

Bruder Wolfgang Lindemeyer überraschte mich sehr, als er auf diesen markanten Übersetzungsfehler in der John MacArthur-Schlachter Studienbibel hinwies: 

[Auszug]

… Es wird auch MacArthur mit Äußerungen zitiert, die ich in der Studienbibel noch gar nicht so entdeckt hatte. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass er die doppelte Prädestinationslehre vertritt. Bei dieser Gelegenheit soll auf einen Übersetzungsfehler in der MacArthur Studienbibel hingewiesen werden. In dem deutschen Kommentar zu 2Petrus 3,9 ist zu lesen:

„Die Menschen, die ins Verderben und in die Hölle kommen, gelangen dorthin, weil sie verdorben sind und nichts anderes verdient haben als die Hölle, und weil sie zu diesem Schicksal bestimmt sind.“

Das englische Original lautet aber wie folgt:

„Those who do perish and o to hell, go because they are depraved and worthy obly of hell and have rejected the only remedy, Jesus Christ, not because they were created for hell and predetermined to go there.“

In Deutsch:

„Die Menschen, die ins Verderben und in die Hölle kommen, gelangen dorthin, weil sie verdorben sind und nichts anderes verdient haben und die einzige Hilfe, Jesus Christus ablehnten, nicht weil sie für die die Hölle geschaffen und zu diesem Schicksal vorherbestimmt wurden.“

[Auszug Ende]


Gottes Souveränität vs. menschliche Verantwortung (Predigt Dr. John MacArthur)

Bruder Lindemeyer führt des weiteren an Hand einer Predigt von Dr. John MacArthur aus, daß dieser sehr wohl unterscheidet zwischen Gottes Souveränität und menschlicher Verantwortung:

[Auszug]

Im Jahr 2014 hielt John MacArthur eine Predigt mit dem Titel „Gottes Souveränität vs. menschliche Verantwortung“. Diese Predigt kann man sich in Youtube mit deutschen Untertiteln unter folgendem Link anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=-H4xlVGIng4

Dieses Video ist DSGVO-konform eingebettet

Er behandelt darin Joh 3,11-21 Dort geht wo es um das Gespräch des Herrn Jesus mit Nikodemus . Er wiederholt aber die Verse 1-10 und zeigt auf, dass in diesem Gespräch beide Seiten vorhanden sind.

Wenn der Herr in Vers 3:

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird (od. von oben gezeugt wird), so kann er das Reich Gottes nicht sehen!

Und es ist wirklich so das du zu deiner Geburt nichts hinzu tun kannst. Ab der Minute 01:30:

„Es ist ein Werk Gottes. Die neue Geburt. Von oben herab geboren. Und die Illustration der Geburt macht alles deutlich. Keiner hat Anteil an seiner Geburt. Du hast keinen Anteil an deiner physischen Geburt. Du hast keinen Anteil an deiner geistlichen Geburt. Es ist ein Werk Gottes. Eine göttliches Wunder.“

Und ab der Minute 03:09 gehr er auf den Glauben des Menschen ein. Und ein paar Minuten weiter ab 07:36 das die Rechtfertigung durch Glauben kommt und nicht durch Werke.

Ab hier möchte ich noch drei ausgewählte Textausschnitte einfügen:

11:07
„Und die erste Wahrheit, die du verstehen solltest, ist, dass die Errettung eine göttliches Werk ist, welches Gott vom Himmel tut, das nicht von dir abhängt.“
11:17
„Wir haben das gesehen. Es ist absolut klar in den Versen 1-10.“
11:22
„Und dann ohne Erklärung, ohne Übergang, nimmt unser Herr den nächsten Teil der Unterhaltung und wandelt es in einen Monolog“
11:32
“ …und sagt, dass jeder gerettet werden kann, der glaubt und erklärt das in diesen Versen.“
11:44
„Jeder kann gerettet werden, der glaubt.“
11:48
„Auf der einen Seite hat man die Lehre von der göttlichen Souveränität und auf der anderen Seite hat man die Lehre vom menschlichen Glauben.“
11:56
„Menschlichen Glauben oder menschliche Verantwortung.“
12:00
„Es gibt Warnungen, die ich euch eben vorgelesen habe.“
12:02
„Wenn du nicht glaubst, dann wirst du verloren gehen.“
12:04
„Wenn du nicht glaubst, dann wirst du gerichtet werden.“
12:06
„Was bedeutet, wenn du nicht glaubst, dann bist du verantwortlich für deinen Unglauben.“
12:11
„Dann wirst du schuldig erklärt werden und du wirst bestraft werden.“
12:15
„Das ist die menschliche Verantwortung.“
13:10
„Ich habe Q&A in den letzten Jahren abgehalten.“
13:13
„An jedem Ort, wo ich in der Welt hingegangen bin.“
13:16
„Und jedes Mal, wenn es eine offene Q&A Konferenz gibt, dann wird mir diese Frage gestellt.“
13:21
„Wie kann die Errettung nur ein Werk Gottes ein und ich dafür verantwortlich gemacht werde, ob ich geglaubt oder nicht geglaubt habe.“
13:33
„Wie passen diese zwei Dinge zusammen?“
13:36
„Ich möchte euch jetzt als erstes sagen.“
13:39
„Die meisten Menschen würden in einer Evangelisation diese Frage vermeiden.“
13:47
„In der Annahme, dass die Christen, die schon lange Christen sind, diese Frage nicht mögen.“
13:53
„Sie würden alles tun, um einen Ungläubigen in diesem Bereich im Dunkeln zu lassen.“
13:58
„Und sie tun genau das Gegenteil von dem, was Jesus getan hat.“
14:02
„Jesus redet zu einem Ungläubigen.“
14:05
„Und er präsentiert ihm die Zwillingswahrheiten über die göttliche Souveränität in der Errettung und der menschlichen Verantwortung.“
14:12
„Und er tut es genau am Anfang der Konversation.“
14:17
„Es ist ein Werk Gottes. Nur ein Werk Gottes und du wirst verantwortlich sein,“
14:22
„wenn du nicht glaubst und du wirst aufgerufen zu glauben und das ewige Leben wartet auf dich, wenn du glaubst.“
14:28
„Das sind Zwillingswahrheiten, die parallel laufen.“
14:31
„Lasst mich euch sagen, die werden immer parallel laufen.“
14:35
„Sie werden immer parallel laufen. Sie werden niemals zusammen kommen und die werden sich nicht überqueren.“
14:41
„Sie werden niemals heruntergespielt.“
14:42
„Sie sind was sie sind.“
15:02
„Menschen fragen mich die ganze Zeit: „Wie harmonisierst du diese Dinge?“
15:05
„Und meine Antwort ist: „Ich tue es nicht. Ich kann nicht.“
15:08
„Sie können im menschlichen Verstand nicht harmonisiert werden.“
15:10
„Aber werde dir dessen bewusst. Du hast einen kleinen Verstand und genauso ich.“
15:17
„Und kollektiv sind wir klein im Vergleich zu dem grenzenlosen Verstand Gottes.“
15:24
„Alles was ich dir sagen kann, ist, dass in dem Wort Gottes diese beiden Wahrheiten parallel laufen.“

Zum Schluss möchte ich Euch noch als Nachtrag vom letzten Newlestter einen Ausschnitt aus dem Kommentar von Ernst-August Bremicker „Der Prophet Daniel und seine Botschaft“, Seite 121 zitieren:

Die Bibel lehrt sowohl die Souveränität Gottes einerseits als auch unsere Verantwortung als Menschen andererseits. Zwischen diesen beiden gibt es keinen Widerspruch. Wer die Souveränität Gottes ignoriert, erhebt letztlich den Menschen. Das war es, was der König von Babel getan hatte (Daniel Kapitel 4, Anm.v.mir). Wer die Verantwortung des Menschen ignoriert, reduziert den Menschen auf die Stufe eines Roboters. Beide Extreme sind falsch. Die Bibel sieht beide Seiten immer ausgewogen. Dass Gott souverän ist, stimmt genauso wie die Tatsache, dass der Mensch für sein Tun und Lassen verantwortlich ist.

Euer Wolfgang Lindemeyer

[Auszug Ende]


Laienhafter Anticalvinismus

Ich habe es mir selber zur guten Angewohnheit gemacht, als Laie und somit als NICHT-Theologe, trotz der Priesterschaft aller Gläubigen, mit komplexen theologischen Aussagen zurückhaltend zu bleiben. Denn das was meine persönliche Erkenntnis anbelangt ist diese sehr viel besser ausgedrückt mit jedem biblischen Wort, oder sofern diese eine tiefere Auslegung verdient durch einen Bruder der das geistliche Amt einer Lehrtätigkeit durch Wort und Schrift ausübt, als durch meine eigenen Worte. Ein lieber Bruder (den ich im untersten Abschnitt nochmal zitiere), der mich vor einen calvinistischen Karren gespannt sieht, beklagt den Stil der Auseinandersetzung zwischen Arminianern und Calvinisten gleicherseits … allerdings führte er hierbei Beispiele aus den USA an! Ich entgegnete ihm, daß ich die Problematik im Deutschsprachigen anders sehen würde – es sind weit überwiegend nicht die Theologen, die aufeinander einschlagen würden, sondern die Laien (ohne einem theologischen Studium).

Liebe Geschwister in Christus, ich spreche nicht von den Irrlichtern w.z.B. Hans-Peter Wepf, der jedem die Errettung abspricht der nicht seine Auffassungen teilt und mich als verkappten Antisemiten verleumdet (ich könnte zu diesem Mann und seinem „Bibelkreis“ noch viel mehr sagen) – das ist pathologisch! … jedoch fallen mir 4 Geschwister ein, mit Zweien telefonierte ich ein paar mal, mit einem Ehepaar traf ich mich auch persönlich, die mir trotz längerer Kenntnis was auf DER RUF geschrieben wurde, jäh meinen „satanistischen Calvinismus“ vorhielten … ich grolle ihnen nicht, sie können jederzeit den Kontakt wieder zu mir aufnehmen. Die beiden erstgenannten Brüder betreiben YouTube-Kanäle, ja und ich muß es nicht lange ausführen was dort Gegenstand einiger Diskussionen ist, ein Feindbild „Calvinismus“ … bzw. das was sie unter dem Calvinismus verstehen. In einem Fall führten meine Nachfragen, ob der Bruder denn Calvins Lehren gelesen habe, zur unmittelbaren Löschung meines Kommentars … so ist es um nicht so wenige Laien, die sich in Apologetik üben möchten bestellt: „Irrlehrer“, „satanisch“ etc. erschallt es, man habe dies oder jenes gelesen, oder gehört heißt es und da sei das Eigenstudium der Lehren Calvins gar nicht mehr nötig. Auffällig ist, daß fast immer NICHT-Theologen die sich in ihren Blogs, YouTube-Kanälen und auch Büchern äußern als glaubwürdige Quellen herangezogen werden – ein Beispiel hierzu unter Vielen ist der hier auf DER RUF schon erwähnte und kritisierte Bruder Abdul Memra (siehe 2 Beiträge HIER).

LIEBE GESCHWISTER IN CHRISTUS, BITTE LASST UNS NÜCHTERN BLEIBEN!

Ich kenne keinen einzigen (arminianischen) Bruder in einem Lehramt, der in gleicher Weise über den Reformator Johannes Calvin herzöge (so wie es nicht so wenige Laien zu tun pflegen)! Viel mehr ist es so, daß zwei namhafte Brüder, die bekanntlich keine Calvinisten sind, die Rede ist von Bruder Dr. Lothar Gassmann und Bruder Rudolf Ebertshäuser vor 7 Jahren öffentlich feststellten, daß die Gemenschaft mit Geschwistern die eine andere Erkenntnis (im Bezug auf Calvins Lehren) hätten ungetrübt wäre! Also, liebe Laien, nehmt Euch die Brüder im Lehramt zum Vorbild und 1Tim 5,17 Die Ältesten, die gut vorstehen, sollen doppelter Ehre wertgeachtet werden, besonders die, welche im Wort und in der Lehre arbeiten.und versündigt Euch nicht stattdessen an ihnen, oder an ihrem geistlichen Denkmal (w.z.B. Martin Luthers, Calvins oder auch Charles H. Spurgeons).

Ich erinnere in diesem Zusammenhang auch an Bruder Dirk Nolls Beitrag CALVINISMUS-BASHING

[Auszug]

Dieser Artikel gründet auf die Not und Sorge vieler aufrichtiger Christen, die seit einiger Zeit in Gemeinden aber auch in Sozialen Netzwerken das Phänomen des Calvinismus-Bashings beobachten.

Dabei handelt es sich um eine Verunglimpfung der Person des großen Gottesmannes und Reformators Johannes Calvin und von reformierten Christen, welche in der Tradition und der Lehre Calvins stehen.

Das Bashing besteht hauptsächlich darin, dass reformierte Christen und Calvin als „vom Teufel“ bezeichnet werden und ihnen unterstellt wird, dass sie keine Christen wären und dass Calvin ein Irrlehrer gewesen wäre.

[Auszug Ende]


Conclusio

Umgekehrt erkennen wir von keinem reformierten Laien oder Bruder im Lehramt einen ähnlichen Stil der Auseinandersetzung, wie oben beschrieben und wir würden einen solchen auch nicht billigen – denn es gilt Phil 2,3 „Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst.“… was uns hingegen nicht per se zu den besseren Christen macht (hier möchte ich nicht falsch verstanden werden!), aber zu den überwiegend achtsameren.

1.Tim 4,16 Habe acht auf dich selbst und auf die Lehre; bleibe beständig dabei! Denn wenn du dies tust, wirst du sowohl dich selbst retten als auch die, welche auf dich hören.


In eigener Sache

In einem Schriftwechsel mit einem von mir hochgeschätzten und geliebten Bruder las ich folgende Einschätzung: „Nicht nur ich meine, dass Deine Webseite mittlerweile vor den calvinistischen Karren gespannt wurde.“  Nun, es steht Jedem frei das so zu sehen, denn ich bin gerne auch ein Esel der den Karren gesunder Theologie zieht, oder auch der Papagei (so wurde ich auch schon spöttisch genannt), der das Richtige nachplappert und hoffe, daß ich in den Augen unseres Herrn Jesus als Diakonos, als nützlicher Gehilfe und Diener biblischer Wahrheit beurteilt werde. Mein Einwand und zwei Punkte die jedoch dabei übersehen werden sind: 1.) bevor ich wußte was die Reformatoren lehrten, war ich nach meiner Bekehrung 1997 und der ersten Bibellese vollkommen überzeugt davon, daß GOTT ERWÄHLT und ein Kind Gottes SEIN HEIL NICHT VERLIEREN KANN (im Dissens mit meiner damaligen Allianz-Willow-Creek-Baptisten-Gemeinde). Diese persönliche Erkenntnis wurde lehrmäßig gefestigt in einem wenige Jahre währenden intensiveren Kontakt zu den offenen Brüderversammlungen. Auch meine 7 Jahre währende Verirrung in pfingst-charismatische Kreise (die maßgeblichst arminianisch geprägt sind) trübte nicht wesentlich ein, was ich zuvor erkannt hatte und in der Folge war die Umkehr 2012 im Wesentlichen die Frage und der Prozess der Erkenntnis den Kontinuismus zu verlassen und sich dem Cessationismus zuzuwenden. 2.) Als ich 2012 DER RUF aktiv begann (der Blog existierte schon zuvor, versehen mit ein paar Predigten von Paul Washer) war ich es der die Schriften zuverlässiger Verkündiger (die allesamt bis heute in unserer Empfehlungsliste LINKS & CHANNELS hinterlegt sind) auswählte, ich war es (ohne äußere Einflüsse) der den Fokus in jeder Hinsicht und jedem Themenbereich setzte und ich war es auch der Brüder bat ihre Beiträge als Gastautoren bei DER RUF zu posten, zudem war ich es (Keiner drängte mich), der seinen Freund Dirk Noll (Theologe) vor 5 Jahren bat als Bibellehrer auf DER RUF mitzuwirken …  ich war es, der das Verhältnis der Beiträge Dritter gegenüber dem Anteil eigener Beiträge der DER RUF-Redaktion veränderte. Wer jetzt denkt, daß Dirk Noll und ich vielleicht unzählige Gespräche, Diskussionen über Theologie, Redaktionsziele u.ä. hätten, der irrt – Dirk Noll und ich verstehen uns fast blind. Zu dieser Entscheidung Dirk Noll freie Hand als Redakteur zu geben, habe ich mich selber schon häufig beglückwünscht, eingedenk meiner Verantwortung als Herausgeber und Hauptverantwortlicher von DER RUF. Man möge mir eigenwilligem Esel (das hat keiner zu mir gesagt! – das sage ich über mich 😉 ), also bitte zugestehen, daß ich den Karren auf den Kurs gebracht habe, wo ich selber ihn fahren sehen möchte. Ich trage die volle Verantwortung. Wer mir nun einen Mangel an Unterscheidungsvermögen vorwerfen möchte, der möge das bei sich oder auch ggf. öffentlich tun.

Herzliche Grüße und einen gesegneten Wochenstart wünscht Euch –

Euer Siegfried Schad


zum Thema empfohlene Lektüre: Was ist Calvinismus? – Kurz erklärt und gut dokumentiert (Dirk Noll)


%d Bloggern gefällt das: