Sollten viele Christen jetzt* nicht umdenken? (Siegfried Schad)

  • nach den Ereignissen in Berlin und der Rede Robert F. Kennedys

VORBEMERKUNG

Es gilt festzustellen, daß die Gäste auf dieser Welt, wir die Bürger des Himmels sind, weder Zeloten sein dürfen im Kampf gegen das römische Imperium, noch vor des Cäsars Standbild niederknien sollen. Für Ersteres gibt es Gott sei Dank unter Christen keine Anhaltspunkte, auch wenn sich einige ehrenwerte Geschwister von ihrem Gewissen geplagt und getrieben sehen in einer friedlichen Weise ihren Protest gegen die Regierungsmaßnahmen zu artikulieren (mir sind mehrere liebe Geschwister bekannt, die sowohl in Stuttgart als auch in Berlin demonstrierten). Es ist bekannt (auf diesem Blog), daß ich kein erklärter Befürworter von Demonstrationen im Schulterschluß mit allen möglichen Menschen bin – im Gegenteil!  … jedoch, lasse ich in den gegenwärtig besonderen Verhältnissen gelten, daß z.B. Väter und Mütter sich besorgen, daß ihre Kinder und sie selber von einer Zwangsimpfung bedroht sind, also an Leib und Leben gefährdet werden könnten, oder Eltern z.B. die Kinder entzogen bekommen, sofern sie die Maßnahmen der Regierung nicht befolgen sollten … hier sind in sämtlichen Plänen und Maßnahmen seitens des Regimes mehrere rote Linien überschritten worden und eine friedliche Notwehr ist somit auch völlig legitim.

Die folgenden Bilder sandte mir ein lieber Bruder, Ältester einer Gemeinde in der Pfalz und Juwelier von Beruf, Jens Carl-Friedrich Hugo Scholz aus Berlin am 29.08. zu (unten rechts im Bild)

Bitte das Banner beachten: 2. Timotheus 1,7

(Bruder Jens r.)

WER, bitteschön, möchte etwas gegen solchen Protest sagen?

Aber, für letzteren Ansatz des Niederkniens vor Cäsars Standbild sehe ich leider mehrere Anhaltspunkte und werde diese im letzten Abschnitt auch deutlich ansprechen.

KOGNITIVE DISSONANZ

(Worterklärung – Quelle: Wikipedia) bezeichnet in der Sozialpsychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand. Er entsteht dadurch, dass ein Mensch unvereinbare Kognitionen hat (Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten). Kognitionen sind mentale Ereignisse, die mit einer Bewertung verbunden sind. Zwischen diesen Kognitionen können Konflikte („Dissonanzen“) entstehen. Leon Festinger subsumiert einzelne Wahrnehmungen, Informationen, Bedürfnisse, Vermutungen, Meinungen usw. unter der Kategorie kognitive Elemente (Festinger 1978).[1] Diese sind die Grundbausteine, aus denen sich die menschlichen Gedächtnisinhalte zusammensetzen. Wenn zwei kognitive Elemente zueinander im Widerspruch stehen, sodass das eine in gewisser Hinsicht das Gegenteil des anderen ausdrückt, entsteht Dissonanz. Ein konsonanter Zustand besteht hingegen, wenn keine Gegensätze vorliegen. Dissonante Zustände werden als unangenehm empfunden und erzeugen innere Spannungen, die nach Überwindung drängen. Der Mensch befindet sich im Ungleichgewicht und ist bestrebt, wieder einen konsistenten Zustand – ein Gleichgewicht – zu erreichen.

Unter dem Dauerfeuer der Regierungspropaganda die 2015 nach der geplanten und vorsätzlich unkontrollierten Einwanderung so richtig auf Touren kam, entstand bei vielen Menschen ein Widerstreit: Das was sie wahrnahmen stimmte nicht mit der gefühlten Realität überein … das geflügelte Wort der Fachkräfte z.B., erzeugte nur einen Konflikt der Wahrnehmungen angesichts der Horden die unsere rasch installierte WELCOME-Kultur begrüßte, aber geplünderte Supermärkte und viele vergewaltigte Frauen hinterließen – ich will das nicht vertiefen.

Das selbe wiederholt sich in gewisser Weise heute wieder … Abend für Abend sitzen Millionen vor dem TV und erwarten sehnsuchtsvoll die neuesten Verlautbarungen des von der WHO bezahlten RKI. Jedoch hat fast jeder einen Angehörigen oder Bekannten im Gesundheitswesen, im Besonderen in den Krankenhäusern … Beispiel: Wie verträgt sich die Panikmache der Medien über die so gefährliche Pandemie, mit der Tatsache der Kurzarbeit des Pflegepersonals in den Krankenhäusern? Man könnte jetzt noch viele weitere Beispiele anführen, w.z.B. die bekanntermaßene Wirkungslosigkeit einer Schutzmaske gegen einen Virus, ein Virus der 8000mal kleiner ist, als die engste Masche eines Maskengewebes! … verbunden mit idiotisch widersprüchlichen Maßnahmen des Maskentragens: Im Restaurant hat nur die Kellnerin eine Maske, die Gäste sitzen dichter beieinander als im Bus … der Busfahrer trägt keine Maske und ist durch ein Geländer geschützt, im besten Fall durch eine Plexiglasscheibe, jedoch der Fahrgast, der weit und breit alleine sitzt wird mit einer Ordnungsstrafe von 80 €  Nase frei und 250 €  ohne Maske bestraft.

Kurz gesagt: die Menschen sind verwirrt und das nicht ohne Grund! Tag für Tag werden durch die Medien neue Schreckensszenarien verbreitet … die Menschen haben Angst und Diejenigen die keine Angst haben sind erschöpft, oder wütend und Alle zugleich: verwirrt über die Umstände. Das billige man nicht nur dem einfachen Mann auf der Straße zu, sondern auch den Gebildeten und auch Denjenigen die in einer besonderen Verantwortung stehen: w.z.B. in einem Ältesten- oder Lehramt. Ich habe es in einigen Zuschriften gelesen: sie verdrücken sich, weil sie selber mit der „neuen Normalität“ nicht zurecht kommen und selber Angst haben, oft auch Existenzangst. 

ROBERT F. KENNEDYS BEDEUTSAME REDE IN BERLIN AM 29.08.2020

Nun, daß eine Legende mit dem Namen Kennedy verbunden ist, daß wissen besonders die Älteren unter uns. John F. Kennedys Rede am 26. Juni 1963 vor dem Rathaus Schöneberg in West-Berlin im Angesicht des DDR-Mauerbaus 1961 gipfelte in dem Satz auf Deutsch „Ich bin ein Berliner“, so daß Deutschland wußte, daß Kennedy im Kampf gegen den Kommunismus vereint mit Deutschland steht. 57 Jahre später kommt sein Neffe, Sohn seines ebenfalls ermordeten Bruders Senator Robert Kennedy, nach Berlin und hält die folgende Rede:

Dieses Video ist DSGVO-konform eingebettet

 

YouTube-link: https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=-u3H3PvebBU&feature=emb_logo

DER RUF-link zum Video: https://der-ruf.info/wp-content/uploads/2020/09/Kennedy_Berlin.mp4

Die übersetzte Rede hier nochmal als PDF-Dokument:

Kennedy Berlin

https://der-ruf.info/wp-content/uploads/2020/09/Kennedy-Berlin.pdf

Warum übergehen die Hauptmedien, mit Ausnahme der BILD-Zeitung, den Besuch eines Kennedys und dessen aufrüttelnde Rede, die ebenso wie die seines Onkels John F., die Aufnahme in die Geschichtsbücher verdient!? Ganz einfach: Das Regime hat Angst vor diesem großen Namen und der unverblümten Weise in der Robert F. Kennedy von Covid-19, Bill Gates bis 5G kaum ein brisantes Thema ausgelassen hatte … diese Rede ist ein Faustschlag in das Gesicht dieser Corona-Diktatur!

Es ist sehr, sehr, sehr schwer einer Familie die so viele Opfer zu beklagen hatte, über die Ermordungen von Präsident John F. Kennedy und seinem Bruder Senator Robert Kennedy hinaus (z.B. und neben anderen engsten Kennedy-Familienmitgliedern die früh verstarben, John F. Kennedy jr. stürzte 1999 mit dem Flugzeug ab), die selber Opfer von Verschwörungen wurden, als Verschwörungstheoretiker zu verunglimpfen. Erinnert sei daran was Präsident John F. Kennedy vor seiner Ermordung Preis gab: er sprach über eine ruchlose Verschwörung – siehe Artikel: Waren Kennedy und Eisenhower etwa Verschwörungstheoretiker? (Siegfried Schad) / [Video] Die vergessenen Warnungen von Kennedy und Eisenhower 1961

KLAGE ÜBER DIE GEISTLICHEN LEITER

Ich kann an einer Hand abzählen, wie wenige Brüder die im Deutschsprachigen in einem Lehramt stehen, sich öffentlich vernehmbar(!) und kritisch mit den aktuellen Fragen auseinandergesetzt haben: Pastor Jakob Tscharntke, Dr. Wolfgang Nestvogel, Pastor Rolf Wiesenhütter und nicht zuletzt auch Dr. Martin Erdmann, der sich bisher nur in einem Beitrag äußerte, da er intensiv am Abschluß seines Buchbandes schreibt, der den geistlich faulen Kern der Weltlage in der Moderne, mit historisch sehr interessanten Fakten, tief beleuchtet … und da will mir nur noch eine einflußreiche Redaktion, die auch gewissermaßen einen Dienst der Verkündigung ausübt, letztlich einfallen … allerdings sehr zweigeteilt: TOPIC.

Ich erinnere mich an ein Telefongespräch mit TOPIC-Chefredakteur Ulrich Skambraks in dem er mich überzeugen konnte, daß der Pike-Mazzini-Briefwechsel (hoch explosiv!) echt wäre und der Brief bis in die 70er-Jahre im Londoner Museum ausgestellt war – siehe Artikel: Mein Gespräch mit der TOPIC-Redaktion / Augenzeuge für die Echtheit des Pike/Mazzini-Briefes (Siegfried Schad). Wo ist dieser mutige Chefredakteur Skambraks heute, der über eine lange Zeit gegen den Strom schwamm und umstrittene Themen immer wieder aufgriff, wenn er heute von den Zahlen des RKI schreibt und eine gefährliche Pandemie wähnt?

Nun, wir haben im AUFRUF 2020 und an anderen Stellen, wie jetzt im kürzlich erschienen Artikel von Bruder Dirk Noll Spaltungen unter Menschen und Christen durch Corona – Woher kommt das? unsere Klage gegen das beredte Schweigen bzw. auch in einem Fall gegen die unsägliche  Polemik eines Einzelnen geführt, Ich möchte da nur noch Weniges hinzufügen und sogar einen Mißbrauch des geistlichen Amtes ansprechen, in dem ein Bruder der im bibeltreuen konservativen Lager weithin bekannt ist für seine (manchmal sehr exponierten) Positionen, behauptete daß eine Person die mit ihrer Maske nicht auch die Nase bedecken würde, Rebellion gegen die Obrigkeit betreibt … nein, keine Satire und auch keine Brüdergemeinde-„Folklore“ … das ist Bedrängnis der Gläubigen. Der Bruder möge mal sein lokales Amtsblatt in den Papierkorb werfen, die tagesschau vorzeitig abschalten und sich dem biblischen Studium an Hand der paulinischen Verkündigung zum Hirtendienst befassen – diese wird in jedem Fall seine Verkündigung bereichern.

DAS UMDENKEN

… ist radikal! Als ehemaliger Pfingstler mußte ich eines Tages und mehrere Male sagen: „Gestern glaubte ich noch die Lüge, heute kehre ich von der Lüge um!“ 

Es steht außer Frage, daß die Kinder Gottes ein sehr spezielles Verhältnis zur Wahrheit haben müssen. Es zerrt an der Bequemlichkeit des Einzelnen, sich der Wahrheit zu stellen und diese auch mit folglich häufig unangenehmen Konsequenzen zu vertreten. Oder, anders herum gefragt: Wer möchte einem Verkündiger von Gottes Wort Glauben schenken, dessen Vortrag in der Resonanz des Gemäuers des Gemeindehauses endet … weil er die Lüge in der Welt schlecht erkennen kann oder sie nicht zur Kenntnis nehmen möchte! Er stellt sein Licht, das ihm von Christus verliehen ist, unter den sprichwörtlichen Scheffel. Da Gott aber Erbarmen hatte mit der Feigheit Gideons, so kann auch Dieser der da glaubt in sicheren Gewässern zu schwimmen, Gnade finden vor den Augen unseres Herrn, wenn er Wahrheit und die Wahrhaftigkeit im Reden und Handeln wieder findet. Im Umkehrschluß jedoch findet Dieser sich auch ziemlich schnell mit seiner Gesinnung in der Nähe der „Deutschen Christen“ des Nazi-Regimes – auch sie waren Verführte und glaubten nicht die Wahrheit, die vor ihren Augen lag.

%d Bloggern gefällt das: