Über die Freude (Dirk Noll)

Über die Freude

„Denn die Freude am HERRN ist eure Stärke“ (Neh 8,10)

Ein kurzer Beitrag zu dem Thema „Freude“.

Beim Bibellesen dürfte jedem Christen auffallen, dass die Bibel häufig davon redet, dass Gläubige in der Freude leben. Das veranlasst nun Christen, auch diese Freude zu suchen (was an sich sehr gut ist), doch nach meiner Erfahrung geht das in den meisten Fällen schief, weil uns oft nicht klar ist, WELCHE Freude die Bibel meint und WIE man diese Freude erlangt.

Ein typisches Beispiel dafür ist, wenn ein Christ davon redet, dass ihm etwas, dieses oder jenes, DIE FREUDE GENOMMEN hat. In diesem Fall handelt es sich nicht um die Freude, welche die Bibel meint. Denn die Bibel redet von der Freude AM HERRN und diese Freude kann uns NICHT genommen werden.

Merke: Wenn dir also irgendetwas die Freude genommen hat, dann war es nicht die Freude, von welcher die Bibel redet und nach der du trachten sollst!

1. Die Freude ist das höchste Ziel des Menschen

Im Glauben der Reformation war das Thema „Freude“ ein wichtiger Bestandteil biblischer Lehre. Denn z.B. im ersten Glaubensartikel des reformierten Kleinen Westminster Katechismus heißt es:

Frage: Was ist das höchste Ziel des Menschen?

Antwort: Das höchste Ziel des Menschen ist, Gott zu verherrlichen und sich für immer an ihm zu ERFREUEN.

Link zum Kleinen Westminster Katechismus:

https://www.bucer.org/fileadmin/_migrated/tx_org/mbstexte061.pdf

Vergleichen wir einmal diese gesunde Theologie aus der Reformationszeit mit dem heutigen modernen Glauben vieler Christen. Sie sehen in dem Ziel ihres Daseins, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden, ihr Leben gelingt, dass es ihnen gut geht und dass sie ein religiöser Mensch sind, der eine Beziehung zu Gott pflegt.

Doch in der Reformation sagte man, das Ziel im Leben ist es, sich im Herrn zu erfreuen.

Die „Freuden“, die man im ersteren Fall erlangt, sind wechselhaft und diese kann man verlieren oder sie können einem genommen werden entweder wenn sich unsere Situation ändert oder durch Menschen, die uns diese Freude vermiesen. Die Freude am Herrn aber kann uns nicht genommen werden.

2. Was ist die Freude am Herrn?

Die Hauptverwechslung, die hier bei Christen vorkommt, ist, dass sie fromme, religiöse Freude mit der Freude im Herrn VERWECHSELN.

Der natürliche, fleischliche Mensch sucht seine Freude und sein Glück hier in dieser Welt in verschiedenen Bequemlichkeiten und irdischen Freuden, wie Wohlstand, Gesundheit, dem Nachgehen seiner Hobbies etc.

Nun haben viele Christen erkannt, dass dies alles sehr vergänglich ist und sie suchen nach einer beständigeren Freude, aber anstatt die Freude im Herrn zu finden, verirren sie sich in frommer, religiöser Freude. Was meine ich damit?

Nun, sie machen religiöse Übungen zu einem festen Bestandteil ihres Lebens und finden daran eine gewisse Freude und Zufriedenheit beim Bibellesen, beim Hören von Predigten, z.B. auch über das Internet, beim Ausüben verschiedener christlichen Dienste usw. Das sind alles Dinge, die es sehr gut sind zu tun, die Kennzeichen eines wahren Christen sind und die auch Freude vermitteln. Aber auch diese Dinge sind sehr wechselhaft. Darin schwanken wir, manchmal hören wir mehr Predigten und manchmal weniger, manchmal lesen wir mehr in der Bibel und manchmal weniger etc. Und manchmal kommen dann noch andere Christen an und vermiesen uns vielleicht diese religiösen Dinge, die wir tun.

Wir sehen hier schon, dass die Freude im Herrn, von welcher die Bibel redet, eine andere Freude ist als die Freude an christlichen Dingen.

Merke: Die Freude im Herrn ist, die Freude an der Person Jesus Christus selbst und an dem, was er getan hat!

Und diese Freude kann uns niemand nehmen oder vermiesen – es ist eine ewige unerschütterliche Freude, die genauso unerschütterlich ist wie die Person selbst: der Fels Jesus Christus.

Wie bekomme ich nun diese Freude?

Diese Freude erlange ich auf dem Weg:

a) der Erkenntnis
b) des Glaubens

Ich benötige zuerst einmal die genaue Erkenntnis der Person Jesus Christus und seines Gnadenwerkes am Kreuz zu unserer Errettung, indem er für uns Sünder sein Blut und Leben gelassen hat.

Die Erkenntnis bekomme ich durch eine intensive Beschäftigung mit dem Leben Jesu, dem Kreuz und der Gnadenlehre der Bibel. Ich muss dieses Werk in seinen ganzen Aspekten und in seiner ganzen Größe erkennen und verstehen. Es muss sowohl mit dem Verstand und dem Herzen erkannt werden (innere und äußere Klarheit).

Und aus dieser Erkenntnis erwächst der Glauben an die Wahrheit dieses Evangeliums und der Glaube an die Person Jesus Christus und aus diesem Glauben erwächst die wahre unerschütterliche Freude am Herrn.

Merke: Der erste Schritt zur Freude im Herrn ist eine intensive Beschäftigung und ein umfassendes Verständnis der Gnadenlehre der Bibel. Damit kommt es zur Erkenntnis der Person Jesu, zum Glauben und zur Freude im Herrn!

Zur weiteren Erklärung und Auslegung dieser Lehre der Freude siehe folgendes Hörbuch von Matthew Henry:

Dieses Video ist DSGVO-konform eingebettet:

%d Bloggern gefällt das: