Andacht: Über die Bewahrung im Glauben (Dirk Noll)

„Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre!“ (Lk 22,32)

Diese Worte sprach Jesus zu Petrus im Zusammenhang, als Petrus den Herrn dreimal verleugnete ehe der Hahn krähte.

Petrus ist der Fels, auf dem die Gemeinde steht und somit ist Petrus auch Vorbild und Beispiel dafür, was allen Christen widerfährt. Wir sehen hier, wie der Teufel auf den Weg eines Christen Versuchungen, Anfechtungen und Fallstricke legt, um sie von Gott zu trennen und von Christus abzubringen.

Angesichts der dämonischen Übermacht des Teufels und seiner gefallenen Engel und ihrer heimtückischen Listen fragen sich Christen: KANN IHM DIES GELINGEN? Kann er wahre Kinder Gottes, wie Petrus es war, von Christus trennen?

Wenn der Mensch hier auf sich selbst gestellt wäre, müsste man sagen: Ja. Es würde nicht lange dauern und der Teufel hätte einen Christen sehr schnell wieder zurückgewonnen und in seiner Hand.

Deshalb hat sich Christus selbst bei Gott dafür verbürgt, dass dies nicht geschieht und dass ein wahrer Gläubiger, wenn er fällt und verführt wurde, wieder aufsteht und vom Herrn zurecht gebracht wird, wie er es bei Petrus tat.

Was Jesus zu Petrus sagte, das gilt auch für jeden wiedergeborenen Christen: „Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre!“.

Und hier haben wir einer der trostreichsten Wahrheiten und biblischen Glaubenslehren, die wir in der Schrift finden. Dieses Gebet von Jesus ist beim Vater erhört worden.

Bist du lieber Christ, liebe Christin, in schweren Herzensnöten, Anfechtungen, Trauer, Leid und Not, in Zweifeln, Ängsten und Trübsalen?

Wie verzweifelt und schlimm deine Lage auch immer sein mag, so darfst du wieder neuen Mut fassen, dein Haupt erheben und auf den Herrn Jesus schauen und seine Worte hören und mit ganzem Herzen glauben: Er hat auch beim Vater für Dich gebetet, dass Dein Glaube nicht aufhöre und er ist beim Vater erhört worden.

Lass dich durch sein Wort wieder ganz neu ermutigen, trösten und zurechtbringen, wo du womöglich gefallen bist oder gesündigt hast. Wende dich von ganzem Herzen wieder zu ihm und vertraue ihm, dass er deinen Glauben bewahrt und bis zum Ende erhält, bis du dich in der ewigen Herrlichkeit an IHM für immer erfreuen darfst.

Römer 8,37-39: „Aber in dem allem überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat.

Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,

weder Hohes noch Tiefes noch irgendein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn“.

Amen.

(Andacht: Dirk Noll)

%d Bloggern gefällt das: