„Heilsgewissheit“ und „Heilssicherheit“ – die heutige Verwirrung der Begriffe – Teil 2 – (Dirk Noll)

„Heilsgewissheit“ und „Heilssicherheit“ – die heutige Verwirrung der Begriffe (Teil 2)

Es ist durch verschiedene Gruppen innerhalb der Christenheit zu einer Verwirrung der Begriffe gekommen…

und ich denke, dass dies von vielen Christen nicht offensichtlich durchschaut wird, deshalb halte ich eine weitere Erklärung in einem 2. Teil, die sich insbesondere auf die Verwirrung der Begriffe bezieht, für notwendig.

1. Heilsgewissheit und Heilssicherheit sind EIN- UND DIESELBE SACHE…

im Lager derer, welche die Lehre der Schrift verfolgen. D.h. wenn sie über Heilssicherheit schreiben oder predigen, dann schreiben und lehren sie über die biblische Lehre der Heilsgewissheit. Es ist inhaltlich das Gleiche.

2. Die Verwirrung der Begriffe

Man findet hier zwei Gruppen innerhalb der Christenheit, welche den Begriff „Heilssicherheit“ verwirrt, d.h. sie haben diesen Begriff mit einem neuen Inhalt gefüllt. diese beiden Gruppen sind:

a) eine bestimmte dispensationalistische Glaubensrichtung, die auf das DTS (Dallas Theological Seminary) und den dortigen langjährigen Professor Charles C. Ryrie zurückgeht und in der sog. „Lordship-Salvation-Debatte“ in den 1980er Jahren diskutiert wurde.

b) die Anhänger der Lehren des Jakob Arminius (allgemein „Arminianer“ genannt)

3. Die Füllung des Begriffes „Heilssicherheit“ mit neuem Inhalt

Der neue Inhalt besteht kurz gesagt darin, dass die Vertreter der Lehren von Ryrie und die Arminianer nun sagen: Heilssicherheit würde bedeuten, dass man auch ohne Heiligung errettet werden könne. Das hat man im Lager der wahren Christen unter Heilssicherheit niemals verstanden, sondern Heilsgewissheit und Heilssicherheit haben immer bedeutet, dass es eine Einheit von Rechtfertigung und Heiligung gibt.

4. Die Verwirrung des Begriffes Heilssicherheit durch Charles C. Ryrie von Dallas ausgehend

Auf diesen Irrtum hatte John MacArthur mit dem Buch „The Gospel According to Jesus“, deutsch: Lampen ohne Öl, geantwortet. Hierzu ein kurzer Artikel auf Englisch, und ich werde den Punkt kurz erklären:

https://faithalone.org/magazine/y2011/11C2.html

Hier ein kurzes Zitat aus dem Buch „The Gospel According to Jesus“, wodurch das Problem auf den Punkt gebracht wird, S. 31:

„… dispensationalist interpreters far beyond the legitimate distinction between Israel and the church. Many would also draw hard lines between salvation and discipleship, the church and the kingdom, Christ’s preaching and the apostolic message, faith and repentance, and the age of law and the age of grace“.

Mac Arthur wirft also Ryrie und seinen Anhängern vor, dass sie aufgrund ihres Dispensationalismus

eine nicht zulässige Linie zwischen Israel und der Gemeinde ziehen und zwischen der Errettung und der Nachfolge“.

D.h. nun, dass Ryrie und die Anhänger seiner Lehren eine so starke Trennung zwischen Rechtfertigung und Heiligung ziehen, dass sich ein Christ seines Heils sicher sein könne, ohne dass er in der Heiligung lebt – in der Praxis also einen Freibrief zum Sündigen habe.

Dem widerspricht MacArthur in der „Lordship-Salvation-Debatte“ vehement und sagt, dass sich solche Leute in einer falschen Heilssicherheit wiegen, welche die Bibel nicht kennt. Wer sich seines Heils gewiss sein will, der muss auch in der Heiligung leben, was bedeutet, dass man Jesus nicht nur als Retter, sondern auch als Herrn annehmen muss. Daher Lordship-Salvation, man muss Jesus auch als Herrn annehmen (Lordship), was bedeutet, dass man in der Heiligung lebt.

Wir sehen also, dass von Dallas aus der Begriff „Heilssicherheit“ mit einem neuen Inhalt gefüllt wurde und es so zu einer Verwirrung des Begriffs gekommen ist.

5. Die Verwirrung des Begriffs „Heilssicherheit“ durch die Arminianer

Auch hier haben wir wieder das gleiche Muster, mit dem die Arminianer den Begriff „Heilssicherheit“ mit einem neuen Inhalt gefüllt haben, nämlich, dass er bedeuten würde, dass ein Christ nicht in der Heiligung leben muss und so einen Freibrief zum Sündigen hätte.

Historsich widersprochen wurde den Arminianern in der sog. Dordrechter Lehrregel:

http://www.serk-heidelberg.de/unser-glaube/lehrregel/

Siehe hier besonder auf der letzten Seite, wo die Position der Arminianer zitiert wird.

Heilsgewissheit/Heilssicherheit wären angeblich nach Auffassung der Arminianer:

„… ein Ruhekissen des Fleisches und des Teufels und eine Burg des Satans… Sie mache Gott zum Urheber der Sünde…. Sie mache die Menschen fleischlich sicher… und deshalb könnten sie in Sicherheit auch die schwersten Frevel begehen etc“.

Das ist also der neue Inhalt, den die Arminianer in die Lehre der Heilssicherheit hineingelegt haben, aber von wahren Christen niemals gelehrt wurde. Deshalb widerspricht die Dordrechter Lehrregel den Arminianern auch mit folgenden Worten:

„Die Verleumder aber selbst ermahnen wir ernsthaft, dass sie überlegen mögen, welch schweren Gericht Gottes sie verfallen würden, wenn sie gegen so viele Kirchen und so vieler Kirchen Bekenntnisse falsches Zeugnis reden, das Gewissen der Schwachen beunruhigen und sich bemühen, vielen die Gemeinschaft der wahrhaft Gläubigen verdächtig zu machen“.

Kurz zusammengefasst: Die Arminianer verleugnen also Christen, wenn sie von ihrer Heilsgewissheit zeugen und schmähen sie, dass sie sich damit angeblich einen Freibrief zum Sündigen erkaufen würden.

Jeder beurteile nun selbst von der Bibel her, wie bösartig eine solche Verdrehung ist.

Ebenfalls möchte ich an dieser Stelle auch noch einen älteren Artikel empfehlen von der Seite DER RUF, in dem ich auf diese Begriffsverwirrung von Dallas her und durch die Arminianer eingegangen bin und dort auf den neuen falschen Inhalt aufmerksam mache, den man dem Begriff „Heilssicherheit“ untergeschoben hat:

https://www.der-ruf.info/wp-content/uploads/2018/03/Heilssicherheit-oder-Heilsgewissheit.pdf

%d Bloggern gefällt das: