Stellungnahme zu Johannes Hartl und seiner ökumenischen Bewegung (Dirk Noll)

(Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Hartl#/media/File:Johannes_Hartl.jpg zur Wiederverwendung und Veränderung gekennzeichnet)
Kürzlich stellte der katholische Theologe und Initiator der ökumenischen „Mehr Konferenzen“ folgendes YouTube Video ein, indem er den evangelikalen konservativen Theologen Michael Kotsch zu gemeinsamen Gesprächen eingeladen hat:

Dieses Video ist DSGVO-konform eingebettet

YouTube-link: https://www.youtube.com/watch?v=8k_pYYIwkmk

Angesichts der freundlichen und gewinnenden Art von Johannes Hartl und seiner theologischen Fachkompetenz und Redegewandtheit sind viele Christen, vor allem aus dem bibeltreuen Lager, unsicher oder irritiert, was man nun davon halten soll. Und nicht wenige Christen sehen hierin eine Möglichkeit auch unter Katholiken das Evangelium zu verbreiten. Auch wenn man das „Katholische“ bei Hartl als problematisch ansieht, so denken manche doch, hier muss man tolerant sein, denn es ist immerhin eine Möglichkeit, dass Christus verkündet wird.

Doch ist dem wirklich so und ist hier wirklich Toleranz angebracht?

Ich nehme die Antwort schon vorweg: Natürlich kommt es vor, dass Gott innerhalb von Kirchen und Gemeinden mit einem falschen Evangelium (wie z.B. der Römischen Kirche) Menschen herauserrettet. Doch die Betonung liegt hier auf herauserrettet. Bei ökumenischen Bewegungen wie z.B. der Mehr Konferenz von Johannes Hartl geschieht jedoch etwas anderes. Christen, die aus einem evangelikalen Hintergrund kommen, werden über die Ökumene zum Katholizismus hingeführt, dass sie seine falschen Lehren letztendlich tolerieren. Das Endziel aller ökumenischen Handlungen ist letztendlich die Eingliederung aller Christen in die Römische Kirche (siehe dazu sämtliche ökumenische Lehrdokumente, die dies unmissverständlich klar machen).

Es handelt sich hier also um eine Verführung und nicht um eine Herausrettung aus den katholischen Irrtümern. Deshalb ist hier keine Toleranz von Hartl und seines Gebetshauses in Augsburg angebracht, sondern eine BIBLISCH GEBOTENE ABSONDERUNG!

D.h. nicht, dass man mit Hartl nicht ein Gespräch führen sollte (was ja bereits auch durch Michael Kotsch in Augsburg geschehen ist), da Hartl zumindest noch die Offenheit besitzt, sich eine andere Auffassung anzuhören und darüber nachzudenken. Aber damit muss es dann auch schon getan sein. Denn er verkündet bis heute öffentlich sämtliche katholische Irrtümer, die in der Reformation zur Kirchentrennung geführt haben und bekennt sich zu diesen auch öffentlich.

Nun eine kurze Begründung, warum zu Johannes Hartl und seiner ökumenischen Bewegung eine Absonderung für bibeltreue Christen geboten ist:

1. Hartl bezeugt eindeutig, dass er Katholik ist und und das Evangelium der Römischen Kirche glaubt und auch vertritt.

2. Das wird in dem Video vor allem daran deutlich, dass er die Bibel (allein die Schrift) als alleinige Grundlage für den Glauben ablehnt und stattdessen das KATHOLISCHE BIBELVERSTÄNDNIS vertritt, in dem er der Bibel die katholische Tradition hinzufügt.
 
3. Auch lehnt er den biblischen Weg der Erlösung ab, der allein durch Glauben geschieht, denn er sagt, dass er das „allein der Glaube“ der Reformation ablehnt und dass es angeblich gar nicht in der Bibel stehen würde.
 
4. Fazit: Hartl will die gemeinsame Schnittmenge unter allen Christen finden und das Trennende Außen vor lassen und sieht dabei nicht, dass diese GEMEINSAME SCHNITTMENGE NUR IN EINEM GEMEINSAMEN EVANGELIUM zu finden wäre.
 
Doch da er das Evangelium der Bibel (allein die Schrift, allein der Glaube) als FALSCH betrachtet und das katholische Evangelium als richtig betrachtet, kann es auch keine gemeinsame Schnittmenge geben. Denn wie will man DIE SCHRIFT ALLEIN (Bibel) und die SCHRIFT + KATHOLISCHE TRADITION unter einen Hut bringen? Wie will man DIE GNADE ALLEIN (Bibel) und RECHTFERTIGUNG AUS WERKEN (Katholizismus) unter einen Hut bringen und darin eine gemeinsame Schnittmenge finden? Das ist faktisch unmöglich.
 
Damit bleibt, trotz seiner hoch geschickten Verteidigung, der Vorwurf gegen Hartl bestehen: Er ist KATHOLIK und bekennt sich dazu öffentlich und verwirft das biblische Evangelium (allein die Schrift, allein der Glauben) als nicht schriftgemäß und stellt dagegen den römischen Weg der Erlösung.
 
Wenn nun viele evangelikale Christen sich mit Johannes Hartl eins machen unter dem Vorwand, es ginge darum, Menschen für Jesus zu gewinnen, so machen sie sich in der TAT MIT DEM KATHOLIZISMUS und dem RÖMISCHEN EVANGELIUM eins und werden über den ökumenischen Prozess am Ende in die Römische Kirche eingegliedert.
 
Die wesentliche Frage, die sich jeder evangelikale Christ nun stellen muss, wenn er sich mit Johannes Hartl und seinen römischen Katholizismus eins gemacht hat: WELCHES EVANGELIUM GLAUBE ICH EIGENTLICH? Ist es noch das Evangelium der Bibel oder glaube ich schon auf katholische Weise wie Hartl.
 
Meine Befürchtung ist, dass eine Täuschung vieler Evangelikaler hier nur möglich ist, weil sie gar nicht mehr wissen, was das Evangelium der Bibel ist und worin sich dieses von dem katholischen Evangelium unterscheidet.
 
Es geht hier nicht darum, eine gemeinsame Schnittmenge zwischen Protestanten und Katholiken zu finden, sondern am Ende des Tages geht es darum, was ist der wahre Glaube der Bibel, der Menschen tatsächlich durch Jesus Christus errettet und was ist das katholische Evangelium, dass den Mensch in seiner Verlorenheit belässt, weil er darin nicht die Gnade kennen lernt, sondern auf den religiösen Werken des Menschen abgestellt wird… und auf diesem Weg kann niemand errettet werden!
 
Ich schreibe diesen Artikel auch in der Hoffnung, dass möglichst viele in der Christenheit, dieses äußerst geschickte Verführung der Ökumene erkennen und fassen können und sich davon abwenden und stattdessen genau hinschauen und sich erneut die Frage stellen: Was ist das wahre Evangelium der Bibel?
Empfehlen möchte ich auch noch das kurze YouTube Video: Das wahre Evangelium in 12 Minuten, wie es von allen „echten Christen“, angefangen mit den Aposteln bis heute, geglaubt wurde und wird:
Dieses Video ist DSGVO-konform eingebettet

Das Evangelium in 12 Minuten (Paul Washer)

YouTube-link: https://www.youtube.com/watch?v=W5OGYeHh8ag

%d Bloggern gefällt das: