DSGVO: Die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld spricht es aus: „Notstandsgesetz gegen die freie Kommunikation… “ / Kommentar (Siegfried Schad) / newsletter exklusiv

Vera Lengsfeld: Das neue Datenschutzgesetz ist ein Notstandsgesetz gegen die freie Kommunikation

Von Gastautorin Vera Lengsfeld 28. May 2018 Aktualisiert: 28. Mai 2018 22:41
Das neue Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU kriminalisiert praktisch jeden Menschen, der über die sozialen Netzwerke mit Anderen kommuniziert, einen Blog betreibt, Informationen verschickt. Praktisch alle sind betroffen: Vereine, Verbände, Unternehmer, Blogger. Vera Lengsfeld geht der Sache auf den Grund. Bitte hier weiterlesen…
Zitate aus dem Artikel:
“ … Es kriminalisiert praktisch jeden Menschen, der über die sozialen Netzwerke mit Anderen kommuniziert, einen Blog betreibt, Informationen verschickt. Praktisch alle sind betroffen: Vereine, Verbände, Unternehmer, Blogger.“
„Den freien Medien im Internet soll die Möglichkeit genommen werden, Fake News, die vom Mainstream verbreitet werden, zu widerlegen. Auch die Kommunikation der Bürger untereinander wird unter höchste Geldstrafen gestellt. Es soll nur noch die von den staatstreuen Medien verbreitete Wahrheit gelten.“
„Damit ist jede zwischenmenschliche Kommunikation, die ohne Austausch von Daten einfach nicht funktionieren kann, kriminalisiert.“
Kommentar (Siegfried Schad)
Vor Jahren sprach ich das Thema an, belegte die Quellen und „prophezeite“, daß das Internet zensiert würde … jetzt ist das Monster geboren: DSGVO ist der Genickbruch der freien Kommunikation im Internet. Jedoch gibt es Wege, wie sich Christen im Internet mit minderer Gefahr bewegen können:
newsletter exklusiv … behandelt Themen deren Veröffentlichung entweder privat,  juristisch riskant, oder der Öffentlichkeit wegen der einsetzenden Christenverfolgung besser verborgen bleiben sollten. Umso mehr möchte ich Euch bitten, diese Inhalte ggf. an andere Kinder Gottes die Ihr persönlich kennt unter ausgesucht vertrauenswürdigen Personen, diskret zu verbreiten. Zum Schutz meiner Privatsphäre werden auch persönliche Dinge nur im newsletter verbreitet.


Seit wir die Erfassung durch Suchmaschinen geblockt haben und z.B. bei Google nicht mehr gefunden werden, sind wir bei der Verbreitung unserer Inhalte ganz besonders abhängig von der Verbreitung durch die Leserschaft geworden. Daher bitten wir Sie ganz herzlich ihren newsletter von DER RUF an Freunde und Gemeindemitglieder weiter zu leiten, bzw. auf unsere Inhalte auch mündlich, oder in Foren hinzuweisen – vielen Dank im voraus! Eine Unterstützung dieser Arbeit kann HIER vorgenommen werden. 


%d Bloggern gefällt das: