WIE KÖNNEN UND SOLLEN CHRISTEN DIE BIBEL LESEN? (DIRK NOLL)

(Quelle: Dirk Noll https://der-ruf.info)

Über diese Frage machen sich einige Christen mit Recht und Ernst Gedanken (siehe der Post unten, den ich bei Facebook aufgegriffen habe). Da wir heute so viele Irrlehren und Vermischungen und Verdrehungen der Bibel unter den Christen finden, ist es offensichtlich, dass ein großer Teil der Christen die Bibel FALSCH liest. Und es kommen die Forderungen auf: Lest NUR die Bibel und lest die Bibel OHNE BRILLE. Was ist dazu zu sagen. Hier einige Gedanken dazu von mir:

1. Die Aufforderung: Lest die Schrift UNVOREINGENOMMEN!

Das klingt auf den ersten Blick recht bibeltreu. Doch wie soll man das konkret tun? Niemand liest die Schrift unvoreingenommen. Denn die erste Voraussetzung, unter der jemand die Schrift liest, ist, dass er sie entweder im GLAUBEN oder im UNGLAUBEN liest. Und diese Voraussetzung wirkt sich komplett auf das Verständnis beim Bibellesen aus, denn die Schrift redet von geistlichen Dingen, die man nur durch die Erleuchtung des Hl. Geistes verstehen kann (Lehre von der inneren Klarheit der Schrift).

Es gibt sehr viele, die sich für Christen halten, aber keine sind. Diese werden die Schrift immer fleischlich lesen und verstehen. Daher kommen auch sämtliche Irrlehren.

2. Die Aufforderung: Löst euch von jedem THEOLOGISCHEN SYSTEM!

Theologische Systeme (hier geht es um die Frage der äußeren Klarheit der Schrift) sind immer eine Methodik, die man als Grundvoraussetzung heranzieht, nach welcher man die Bibel auslegt. Will sagen: Jeder, der die Bibel liest, hat irgendwelche AUSLEGUNGSREGELN (ob er sich dessen bewusst ist oder nicht), nach denen er DIE BIBEL LIEST.

Auch der Verfasser des Posts unten hat solche Auslegungsregeln und damit eine Theologie. Ein Beispiel dafür ist folgender Artikel, wo er am Ende sämtliche AUSLEGUNGSREGELN aufstellt. Auch das ist bereits ein theologisches System, was den Christen als Hilfe zum Bibellesen präsentiert wird:

https://www.facebook.com/notes/martin-christ/wie-legten-die-apostel-atl-prophezeiungen-und-passagen-aus-darby-fruchtenbaum-co/224599791608875/

Wenn man sich von allen theologischen Systemen löst, dann muss man dennoch die Frage stellen: Nach welchen Auslegungsregeln lese ich die Bibel? Dann muss man also fragen, wie will die Bibel SELBST, dass sie gelesen und ausgelegt wird. Dann kommt man zu dem obersten Prinzip: DIE SCHRIFT IST IHR EIGENER AUSLEGER und die Bibel wird mit der Bibel selbst ausgelegt.

3. Die Bibel wird mit der Bibel ausgelegt.

Hier haben wir das Problem, dass nur wenige Christen das wirklich können und diese haben in der Regel mehrmals die Bibel komplett durchgelesen. Will sagen: Da die meisten Christen nicht wissen, wie man die Bibel mit der Bibel auslegt, würden viele ohne theologische Systeme erst einmal komplett auf dem Schlauch stehen. Was jedoch sein Gutes hätte, weil dann einige möglicherweise anfangen würden zu fragen: Wie will denn die Bibel selbst, dass man sie auslegt und versteht?

4. Auch wenn man „nur“ die Bibel liest, führt das am Ende, wie bereits schon erwähnt“ zu einem THEOLOGISCHEN SYSTEM.

Denn die Bibel enthält Lehre: „Sie blieben aber beständig in der LEHRE DER APOSTEL…“ (Apg 2,42). Und das Feststellen der Lehre der Apostel in der Bibel führt schon automatisch zu einem Aufstellen eines Theologischen Systems.

5. Die frühen Kirchenväter.

Auch bei allen ihrer MENSCHLICHEN Schwächen und Fehler, haben sie dennoch die Lehre der Apostel weitergegeben und verteidigt. Will sagen: Liest man die frühen Kirchenväter, so findet man darin die Lehre der Apostel, so kann dies für jeden Christen in jedem Fall nur hilfreich sein, oder einem sogar an manchen Stellen „die Augen öffnen“.

6. Prüfen der Theologischen Systeme.

Man kann diese nicht einfach abtun, denn diese sind bereits in der Welt und die Christen stehen unter dem Einfluss dieser Systeme. Man kann also nicht einfach die Zeit zurückdrehen und so tun, als würden sie nicht existieren.

Deshalb müssen Theologische Systeme geprüft werden, was nichts anderes ist, als die Lehre zu prüfen. Diesen Auftrag der Prüfung kann man aus der Schrift ableiten, klassisches Beispiel sind die Christen in Beröa: sie prüften, ob die Lehre, die man ihnen präsentierte mit der Schrift übereinstimmt (Apg 17,10-12).

WILL ZUSAMMENFASSEND SAGEN: Erst DANN, wenn die Brüder, welche die Bibel tatsächlich mit der Bibel auslegen und somit die rechte Lehre der Schrift kennen, den anderen Christen ausführlich (nicht nur mit Schlagworten) helfen und zeigen, wie die Bibel zu lesen ist, wird sich an den heutigen Verdrehungen im Hinblick auf die Bibel etwas verändern, ansonsten bleibt alles beim Alten…

Oder: Sämtliche Christen fangen von selbst an, sich die Frage zu stellen: Wie wird die Bibel mit der Bibel ausgelegt und fangen selbst an zu Forschen, um sich diese Fähigkeiten selbst anzueignen.

Siegfried Schad Anm.: Rolf Wiesenhütter schrieb in einem Kommentar auf facebook zu Dirk Nolls Artikel: Eine ausgezeichnete Arbeit! Chapeau!!

%d Bloggern gefällt das: