FRAGEN ZUR ENDZEIT (DIRK NOLL)

(Quelle: Dirk Noll https://der-ruf.info)

Mir wurden in der Gruppe (https://www.facebook.com/groups/Christen.in.der.Endzeit/) hier folgende Fragen über die Endzeit gestellt. Da ich denke, dass die Antwort auch die anderen Christen interessieren dürfte, möchte ich hier darauf auch öffentlich antworten. Vielleicht kann dies für den einen oder anderen eine Hilfe im heutigen Dschungel der Endzeitfragen sein.

Fragen:

1. Bei der Bundestheologie, wird das 1000j. Reich als die jetzige zeit angesehen?
2. Und die Entrückung erfolgt bei der sichtbaren Wiederkunft christi?
3. Und die letzte Jahrwoche Daniels ist noch offen?
4. Und wo ist die Hochzeit des Lammes einzuordnen ?

Antworten:

1. 1000-jähriges Reich.
Die Lehre, dass das 1000-jährige Reich auf die JETZIGE Zeit gedeutet wird, steht nicht unbedingt im Zusammenhang mit der Bundestheologie. Dies ist wieder eines von mehreren falschen Gerüchten oder falschen Klischees, die heute in manchen Kreisen die Runde machen.

Dass man das 1000-jährige Reich auf die JETZIGE Zeit deutet, ist die Lehre des AMILLENNIALISMUS (vom Lateinischen A= kein und Millennium = 1000-jähriges Reich), also Amillennialismus = kein 1000-jähriges Reich (nach der Wiederkunft Jesu).

Formuliert wurde der Amillennialismus zum ersten Mal von AUGUSTINUS. Der Hintergrund, warum Augustinus zu dieser Lehre kam, war eine falsche Auslegung von Offb 20. Dort steht, dass die 1000 Jahre zwischen ERSTER und ZWEITER Auferstehung liegen. Nun hat Augustinus fälschlicher Weise die erste Auferstehung auf das erste Kommen Jesu gedeutet und die zweite Auferstehung auf seine Wiederkunft, demnach würde das 1000-jährige Reich zwischen dem ersten und dem zweiten Kommen Jesu liegen, also in der heutigen Zeit.

Für wen es von Interesse ist, wie dieser Irrtum bei Augustinus genau zustande gekommen ist, der kann dies in meinem Büchlein ab S. 15 nachlesen: Der Amillennialismus bei Augustinus.

http://www.der-ruf.info/pdf/Endzeitfragen.pdf

2. Bundestheologie
Die Bundestheologie teilt die biblische Heilsgeschichte in 6 Bünde (deshalb auch BUNDEStheologie) ein:
einen Bund mit Adam
einen Bund mit Noah
einen Bund mit Abraham
einen Bund mit Mose
einen Bund mit David
einen Neuen Bund in Jesus Christus

Eine andere Einteilung der Heilsgeschichte sieht dagegen der Dispensationalismus, indem er die Heilsgeschichte nicht in 6 Bünde einteilt, sondern in 7 Heilszeitalter (daher Dispensationalismus, denn Dispensation ist ein Heilszeitalter).

Die Bundestheologie findet sich vor allem auch im Prämillennialismus der ersten Christen, die an ein buchstäbliches 1000-jähriges Reich in der Zukunft NACH der Wiederkunft Jesu glaubten, deshalb ist es nicht korrekt die Lehre von einem jetzigen 1000-jährigen Reich der Bundestheologie zuzuordnen.

3. Entrückung
Nach der Bundestheologie erfolgt die Entrückung Jesu bei der sichtbaren Wiederkunft Jesu. Sie ist hier ein ÖFFENTLICHES Ereignis, das alle Menschen sehen werden. Im Dispensationalismus dagegen glaubt man an eine HEIMLICHE Entrückung VOR der Trübsalzeit, also 7 Jahre VOR der Wiederkunft Jesu.

4. Die Letzte Woche Daniels (7 Jahre) ist noch offen.
Das sind die letzten 7 Jahre vor der Wiederkunft Jesu, wobei die zweite Hälfte (3,5 Jahre) die große Trübsal genannt wird. Dies glauben alle, unabhängig ob Bundestheologie oder Dispensationalismus.

5. Die Hochzeit des Lammes.
Bei der Bundestheologie findet die Hochzeit des Lammes in der neuen Schöpfung, im neuen Himmel und der neuen Erde statt. Im Amillennialismus bei der Wiederkunft Jesu und im Dispensationalismus, wenn ich mich recht erinnere, bei der Entrückung.

Wie kommen diese unterschiedlichen Auslegungen letztendlich zustande? Ganz einfach. Weil es in den unterschiedlichen Endzeitlehren unterschiedliche METHODEN DER BIBELAUSLEGUNG gibt, z.B.

– die einen sehen zwischen AT und NT eine KONTINUITÄT (Bundestheologie), wo die anderen zwischen AT und NT eine DISKONTINUITÄT sehen (Dispensationalismus).

– die einen legen das AT durch das NT aus (Bundestheologie), wo die anderen (also genau umgekehrt) das NT durch das AT auslegen (Dispensationalismus).

– wo die einen die biblische Prophetie literal (wörtlich) auslegen (Bundestheologie), dort legen andere die Bibel literalistisch aus (geistliche Dinge werde verwörtlicht).

etc.

Wenn man hinter die unterschiedlichen Auslegung der Endzeitfragen kommen will, wird man also nicht darum herumkommen, dass man sich mit der Frage auseinandersetzt: WIE LESE ICH EIGENTLICH DIE BIBEL?

Ich hoffe, dass diese Informationen eine kleine Hilfe sein können und ich wünsche euch Gottes Segen und viel Weisheit und Erkenntnis bei eurem persönlichen Studium der Bibel zu diesen Fragen. Euer Dirk

%d Bloggern gefällt das: