3 Artikel zum Thema „DER FREIE WILLE“ (Dirk Noll) / Nachbemerkung (Siegfried Schad)

C.H. Spurgeon: Das Gebet der Arminianer (Dirk Noll)

C.H. Spurgeon: Das Gebet der Arminianer (4 Min. Auszug aus seiner Predigt mit dem Namen „Der freie Wille“)

Dieses Video ist DSGVO-konform eingebettet

(BITTE unbedingt anhören!!!) YouTube-link: https://www.youtube.com/watch?v=SJQIPj-_Kk4

Spurgeon will mit diesem Gebet der Arminianer deutlich machen, worin ihr Irrtum besteht… ein Arminianer möchte sich aus seinen innewohnenden religiösen Kräften heraus zu Gott wenden, Christ werden und nach seinen Geboten und Ordnungen leben…

doch dieser Weg ist zum Scheitern verurteil, weil jeder Mensch ein gefallener Mensch ist und Sünder ist. Ihm stehen diese Kräfte NACH dem Sündenfall nicht mehr zur Verfügung…

deshalb benötigt er eine Kraft von Außerhalb, die den Menschen zum Glauben führt… es ist die Kraft des Evangeliums (siehe Röm 1,16.17).

Der Arminianer bleibt bei seiner Religiosität (und mag sie auch noch so christlich aussehen) und einem äußerlichen Glauben stehen…

doch das ist zu wenig… das Evangelium von Jesus Christus geht weiter und tiefer… es setzt beim Herzen des Menschen an, das durch die Wiedergeburt erneuert werden muss… dadurch wird auch das Denken und die Gesinnung eines Menschen geändert und dann… erst dann, gibt es auch eine wahre Veränderung im äußeren Halten der Ordnungen und Gebote Gottes.

Begriffserklärung „Arminianismus“. Der Arminianismus steht für ein bestimmtes Verständnis vom Evangelium und geht auf den christlichen Humanisten des 16. Jahrhunderts Jakob Arminius zurück. Dieser gehörte der damaligen reformhumanistischen Bewegung an und las das Evangelium entsprechend durch eine philosophisch, humanistische Brille.

http://religionsphilosophischer-salon.de/7688_eine-humanistische-christliche-kirche-und-ihr-initiator-jacobus-arminius_denken-und-glauben

Arminius widersprach dem Evangelium der Gnade aus der Reformation in 5 Punkten (auch bekannt als die 5 Punkte der Arminianer) und wurde auf der Synode von Dordrecht in 5 Punkte von der Bibel her widerlegt (als 5 Punkte des Calvinismus bekannt).

http://reformationsgesellschaft.de/bekenntnisse/die-lehrsaetze-von-dordrecht/

Aus diesem Grund haben wir bis heute unter bibeltreuen Christen ein Ringen um das biblische Evangelium der Gnade, das immer wieder von dem Evangelium der Arminianer angegriffen wird, welches unter dem Strich die Rechtfertigung aus Werken lehrt, sehr ähnlich (um nicht zu sagen eigentlich identisch) mit der Rechtfertigungslehre der röm.-kath. Kirche.

Aus diesem Grund warf Spurgeon diesen Leuten auch vor: Ihr lasst euch wieder unter die Ketten Roms binden.

https://www.leseplatz.de/buecher/empfehlenswerte-autoren/c.-h.-spurgeon/1095/c.h.-spurgeon-wie-ihn-keiner-kennt

 

„Freier Wille“ und Brüdergemeinden (Dirk Noll)

Thema: „Freier Wille“ – die Lehre derjenigen, welche meinen, dass ein Mensch aus der Kraft seiner natürlichen Willenskräfte heraus Christ werden könnte.

Hier nun weitere Informationen, um Licht hinter dieses Thema zu bringen (wie standen eigentlich J.N. Darby und die Brüdergemeinden zu der Frage nach dem freien Willen?).

Wie kürzlich in einem Beitrag über Abdul Memra (der das Evangelium vom „freien Willen“ lehrt) von mir dokumentiert…

ist der „freie Wille“ das Fundament und der Dreh- und Angelpunkt des Katholizismus und der katholischen Erlösungslehre…

diese hatte Luther im Jahr 1525 mit der Schrift „Vom unfreien Willen“ widerlegt und das biblische Evangelium der Hl. Schrift gegenüber der Römischen Kirche wieder neu herausgestellt.

Der „unfreie Wille“ von Luther ist hier neu überarbeitet beim Betanien Verlag erhältlich und es gibt auch eine 100 Seiten umfassende Leseprobe dazu:

https://www.cbuch.de/luther-vom-unfreien-willen.html

Die Reformation hat sich also eindeutig gegen das römische Evangelium auf der Seite des „unfreien Willens“ positioniert.

Als Ergänzung zu dieser Frage, möchte ich nun einen Artikel anhängen, wie die Brüdergemeinden nach der Richtung von J.N. Darby zu dieser Frage stehen.

Auf der Seite SoundWords, welche die Lehre von J.N. Darby und seiner Nachfolger vertritt, wurde ein Artikel zu dem Thema „freier Wille“ veröffentlicht, indem die Brüder dort diese Frage von der Schrift erst einmal erklären und auch gemäß der Position von Darby die Lehre vom „unfreien Willen“ vertreten. Hier nun der Artikel, den ich auch persönlich unterstütze:

https://www.soundwords.de/hat-der-mensch-einen-freien-willen-a942.html

[gview file=“https://www.der-ruf.info/wp-content/uploads/2018/02/Hat-der-Mensch-einen-freien-Willen.pdf“ save=“1″]

John Nelson Darby und der „freie Wille“ (Dirk Noll)

Wie dachte John Nelson Darby (Gründer der Brüdergemeinden) über die Lehre vom „freien Willen“?

Dazu im Folgenden ein Zitat aus seinen Briefen vom 23. Oktober 1861 (Begriffserklärung „Pelagianismus“ ist eine mögliche Bezeichnung für die katholische Erlösungslehre, die letztendlich auf einer Rechtfertigung durch Werke gründet)…

dieses Zitat von Darby ist von solch großer Klarheit und Eindeutigkeit, dass die ganze Verführung und Täuschung des Widersachers hinter der Lehre vom freien Willen mit wenigen Wort offenbart wird:

Wer an einen freien Willen des Menschen zum Heil glaubt, der ist niemals wirklich von seinem Sündersein und seiner Sünde tief überführt worden!!!

„Dieses neuerliche Aufbrechen der Lehre vom freien Willen unterstützt die Anmaßung des natürlichen Menschen, er sei nicht ganz und gar verloren; denn darauf läuft eine solche Lehre letztlich hinaus. Alle, die von der Sünde nie wirklich tief überführt worden sind, alle, bei denen solche Überführung auf krassen, greifbaren Sünden beruht, glauben mehr oder weniger an den freien Willen, aber das verändert den ganzen Gedanken des Christentums vollständig und es pervertiert es gänzlich. Wenn Christus gekommen ist, zu retten was verloren ist, dann hat freier Wille keinen Platz mehr. Nicht dass Gott jemanden daran hinderte, Christus aufzunehmen, alles andere als das. Aber selbst wenn Gott alle denkbaren Beweggründe einsetzt, um das Herz des Menschen zu bewegen, so dient das nur als Beweis, dass der Mensch von alledem nichts haben will, dass sein Herz so verderbt ist und dass sein Wille so entschieden ist, sich Gott nicht zu unterwerfen, dass nichts ihn dazu veranlassen kann, den Herrn anzunehmen und die Sünde zu lassen … Der Arminianismus oder besser Pelagianismus behauptet, der Mensch könne wählen und dass dergestalt der alte Mensch durch das, was er gewählt hat, verbessert werde. Der erste Schritt wird ohne Gnade gemacht, und es ist der erste Schritt, der in diesem Fall wirklich zählt.“ (Letter on Free-will, Elberfeld, 23. Oktober 1861)

http://www.stempublishing.com/authors/darby/DOCTRINE/10009E.html

http://biblecentre.org/content.php?mode=7&item=619

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.2674

 

Nachbemerkung (Siegfried Schad)

Leider hat Dirk Nolls Artikel STELLUNGNAHME: WELCHES EVANGELIUM VERKÜNDET ABDUL MEMRA? neben positiven Reaktionen, auch einen kleineren Sturm in meinem e-mail-Postfach und auf den Kommentaren ausgelöst, die ich bis heute z.T. aus zeitlichen Gründen gar nicht alle lesen konnte. Liebe Geschwister, ich möchte Euch erinnern: Dieser Blog orientiert sich seit seinem Beginn Jahreswende 2009/2010 mit den Predigten von Paul Washer (siehe heute ) und nach dem eigentlichen Start 2012 mit zahlreichen Beiträgen von Georg Walter, Dr. Martin Erdmann und anderen Lehrern von je her an reformierter Lehre, wie sie einst auch Charles H. Spurgeon verkündigte … wem dies entgangen sein sollte, der möge es hiermit zur Kenntnis nehmen.

Dies tut keinen Abbruch für meine höchste Wertschätzung einzelner Brüder, die im Amt der Lehre stehen und u.a. auch arminianische Positionen verteidigen. Jedoch wehren sich einzelne Brüder an dieser Stelle auch nach besten Kräften gegen platte Calvinismus-Kritik oder landläufige Fehlinterpretationen Calvins, die in Aussagen über die sogg. doppelte Prädestinationslehre gipfeln, die Calvin nie gelehrt hatte. WIR (und damit meine ich die geschätzten Gastautoren und Partner – siehe HIER) ziehen uns nicht den Schuh vieler Brüderversammlungen an, und streiten hier verbissen um Fragen die nicht heilsrelevant sind und darüber hinaus zu den komplexesten Fragen biblischer Lehre zählen. Damit möchten wir auch als Vorbild dienen, wenn auch in Einzelfragen im Dissens, dann doch im SOLA CHRISTUS in brüderlicher Liebe.

Die Kritik an Bruder Abdul Memra ist keineswegs in liebloser Weise zu verstehen und zwischen den Zeilen auch als Impuls zur Korrektur für einen jungen Mann in der Verkündigung von Gottes Wort anzusehen. Nach meiner persönlichen Auffassung ist dieser Bruder viel mehr ein sehr befähigter Evangelist, denn ein Lehrer … aber, das ist meine private Meinung.

Ich bitte auch von Nachrichten die an mich persönlich gerichtet sind abzusehen, sondern im Kommentarfeld auf das Thema bezogen (!!!) und somit auch öffentlich Eure Sichtweisen Kund zu tun. Herzlichen Dank im voraus.

%d Bloggern gefällt das: