ein leicht verspäteter Neujahrsgruß (Siegfried Schad)

Liebe Geschwister in Christus,

ich möchte Euch herzlichst grüßen und Euch ein gesegnetes, bewahrtes und von Gott geführtes neues Jahr 2018 wünschen!

Zu den Ausblicken für das Jahr 2018 möchte ich mich nicht äußern, es wäre rein spekulativ, ob z.B. ein Krieg gegen den Iran nun kommt, oder noch ausbleibt, ob sich die EU mehr in Richtung UNO-Agenda 2030 bewegen wird (Stichwort replacement migration  siehe HIER und HIER), oder eine weitere Einwanderungswelle in die EU zunächst aufgehalten wird, ob unsere Währungen abgeschafft werden und in eine Weltwährung münden … wir wissen nicht wann das passiert, aber daß es passieren wird und unser HERR JESUS über allen diesen Dingen steht und diese zuläßt zu seiner Zeit, so viel wissen wir.

DER RUF wird jetzt nach einer 6-wöchigen Pause wieder fortgesetzt. Das Ziel dieser Pause war dem Suchmaschinen-Giganten GOOGLE so weit wie möglich zu entfliehen. Da diese Seite keinen evangelistischen Charakter hat, sondern sich mit speziellen Themen an die Christenheit wendet und zudem ohnehin eine sehr gute Verbreitung hatte, habe ich die Botschaften gewissermaßen vor den neugierigen Augen einer Öffentlichkeit verborgen, die unsere Themen ohnehin nur fehlinterpretieren kann .

Im letzten Vierteljahr, in dem es einige berufliche Veränderungen für mich gab (letztlich bin ich im Dezember 2017 zu dem Pflegedienst als Pflegehelfer zurückgekehrt, den ich Ende Juli 2017 verlassen hatte), ist für mich deutlich geworden, daß der Tag statt 24, eher 48 Stunden haben müßte, um meine zu ehrgeizigen Projekte alle in Angriff zu nehmen … also, loslassen heißt die Devise und nicht zu viele Dinge auf einmal! Vor einem Jahr hatte ich die Buchlesung von Dr. Martin Erdmanns Buch „Der Griff zur Macht“ angekündigt … bisher Fehlanzeige … ebenso das Übersetzungs-Team in den Spuren von Georg Walters distomos … bis auf ein paar Übersetzungen, bisher Fehlanzeige, u.s.w. … ich wollte zu viel und stand nach meinen beruflichen Wechseln mit einer vorübergehenden Arbeitslosigkeit nahe an einem burn out. Ich glaube, daß es Bruder Rolf Wiesenhütter in einem facebook-post war der schrieb: Nur wer wirklich einmal brannte, kann auch ausgebrannt sein.  In der Folge werde ich die Dinge etwas langsamer angehen und möchte inhaltlich keine Versprechungen mehr machen, die ich aus zeitlichen oder anderen Gründen nicht einhalten kann.

Als ein eine Art Diakon (so sehe ich meine Rolle) gestandener Bibellehrer, möchte ich künftig viel mehr auf Impulse von außen reagieren, als Themen selber zu setzen. Einer dieser Impulse wird das neue Buch von Rolf Wiesenhütter sein mit dem Titel „Der Genderwahn im Licht der Bibel – Wie Staat und Kirche unsere christlichen Wurzeln zerstören!“. Ein anderer Impuls geht von dem Buch „DER DRACHE KOMMT“ (https://www.der-ruf.info/wp-content/uploads/2017/11/Der_Drache_kommt.pdf) aus, daß ich schon kurz bekannt gemacht habe und nach einer zweiten Lesung und einem Austausch mit dem Autor besprechen möchte. Ich halte dieses Buch für überaus wichtig und komme noch ausführlich (ohne zu große Eile) darauf zurück.

Ich grüße Euch herzlich

Euer Siegfried Schad

%d Bloggern gefällt das: