Gefahren auf sozialen Netzwerken – UMFRAGE: Ist ein neues Forum sinnvoll? (Siegfried Schad)

(Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Logo_der_Amadeu_Antonio_Stiftung.svg + https://de.wikipedia.org/wiki/Facebook#/media/File:Facebook_New_Logo_(2015).svg zur Wiederverwendung und Veränderung gekennzeichnet)

Anm.: Dieser Artikel wurde am 30.09.2016 geschrieben und heute am 04.07.2017 nach dem jüngsten Gesetzeserlaß zur forcierten Internet- und Meinungskontrolle am 30.06.2017 noch einmal leicht aktualisiert. Das „Maas“ ist voll!

Soziale Netzwerke: Der IST-Zustand

Ob nun die Amadeu Antonio Stiftung ein wirkungsvolles Instrument gegen den Rechtsextremismus sein könnte, oder wie man an Hand von willkürlichen Sperrungen von facebook-Benutzern vermuten muß, eine Staatssicherheit 2.0, ein post-DDR-Gesinnungswächterdienst eines wild gewordenen Justizministers ist, das möchte ich an dieser Stelle für den Einzelfall nicht bewerten müssen. (Artikel-Update Juli 2017) In jedem Fall geben die kürzlich erlassenen Gesetze größten Anlaß zur Besorgnis und stellen einen verfassungsmäßig nicht gedeckten Einschnitt in unsere verfassungsnäßig garantierte Meinungsfreiheit dar, die in manchem Kontext Christen kriminalisiert.[Update Ende] Was ich ebenso eindeutig bewerten möchte und schon eine längere Zeit beklage ist, daß sich der Ton auf den sozialen Netzwerken bis zur Militanz verschärft und durch (gezielte?) Desinformationen, häufig garniert mit grauenerregenden Bildern, als wären die wahrheitsgemäßen Meldungen nicht schon bedrückend genug, keineswegs moderater wird – im Gegenteil! Mancher ordentliche Christ hat zuweilen „Schaum vor dem Maul“, wenn ISIS einmal mehr die Köpfe abgeschnitten haben soll … denken wir nicht an die unzähligen echten, oder auch erlogenen Vergewaltigungsberichte der letzten Zeit, seit Migranten dieses Land fluten … da geht nicht nur manchem Schwaben, sondern auch dem kühlen Norddeutschen (sprichtwörtlich) das Messer im Sack auf  [Bedeutung ähnlich wie: „da schwillt mir der Kamm“} gut gemeinter Rat: 1.) sind Christen nicht dazu bestimmt diese Welt zu verändern oder zu reparieren 2.) lies einfach nur so viel, wie Du auch wirklich ertragen kannst … andernfalls wird es unerträglich für Dich!

Bilderquellen Wikipedia

 

Dieses vergiftete Klima führt dazu, daß sogar der Friedfertige die Faust in der Hosentasche ballt und herabsetzende Cartoons oder geschickt montierte Verunglimpfungen, die so zahlreich in den sozialen Netzwerken kursieren, gutheißen möchte. Mit welchen Folgen für den Einzelnen, das wissen wir heute noch nicht … allerdings, wenn man die Geschichte ernst nimmt, dann kommt man zu dem Schluß, daß dort wo die Meinungsfreiheit eingeschränkt wurde, auch die Repressionen alsbald folgten. Mehr Besonnenheit in der Meinungsäußerung ist somit dringend angeraten!

siehe hierzu auch Artikel;

FAHRENHEIT 451 UND INTERNETZENSUR (SIEGFRIED SCHAD) / NWO NEXT STEP: DIE UN WOLLEN WELTWEITE INTERNETZENSUR DURCHSETZEN! (MYTHEN METZGER)

Anm.: „Mythen Metzger“ alias „Die dunkle Wahrheit“ hat schon mehrere hervorragende investigative Videos produziert und ist jetzt auf Grund repressiver Maßnahmen auf YouTube zu einem anderen Betreiber geflüchtet. 

Christen beklagen

Mehrheitlich beklagen Christen, daß ein rüder Umgangston in vielen christlichen Foren auf den sozialen Netzwerken herrschen würde. Unchristlicher Streit bis zur Verhetzung und Verleumdung sind gang und gäbe. Ist das etwa verwunderlich? Jeder Sektierer erhält hier seine Bühne … meldet sich mit verschiedenen Identitäten an, stört Gruppen, gründet Gruppen, spammt, hetzt, verleumdet … Liebe Geschwister, bitte bedenkt, daß Ihr in einem facebook-Forum, auch wenn „christlich“ auf dem Etikett steht, doch nicht etwa in der Gemeinde Christi wärt … nein, Ihr seid auf einem Schlachtfeld, das okkupiert ist von Sektierern und frommen Rechthabern, aber auch manchmal von Frauen, die gerne ein Lehramt einnehmen möchten.

Was sagt uns das Wort Gottes?

Titus 3 
1 Erinnere sie, daß sie sich den Regierenden und Obrigkeiten unterordnen und gehorsam sind, zu jedem guten Werk bereit; 2 daß sie niemand verlästern, nicht streitsüchtig sind, sondern gütig, indem sie allen Menschen gegenüber alle Sanftmut erweisen. 3 Denn auch wir waren einst unverständig, ungehorsam, gingen in die Irre, dienten mannigfachen Lüsten und Vergnügungen,1 lebten in Bosheit und Neid, verhaßt und einander hassend. 4 Als aber die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Retters, erschien, 5 da hat er uns — nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hätten, sondern aufgrund seiner Barmherzigkeit — errettet durch das Bad2 der Wiedergeburt und durch die Erneuerung des Heiligen Geistes3, 6 den er reichlich über uns ausgegossen hat durch Jesus Christus, unseren Retter, 7 damit wir, durch seine Gnade gerechtfertigt, der Hoffnung gemäß Erben des ewigen Lebens würden. 8 Glaubwürdig ist das Wort, und ich will, daß du dies mit allem Nachdruck bekräftigst, damit die, welche an Gott gläubig wurden, darauf bedacht sind, eifrig gute Werke zu tun. Dies ist gut und nützlich für die Menschen.
Abwehr von sektiererischen Menschen und unnützen Streitfragen
9 Die törichten Streitfragen aber und Geschlechtsregister, sowie Zwistigkeiten und Auseinandersetzungen über das Gesetz meide; denn sie sind unnütz und nichtig. 10 Einen sektiererischen Menschen4 weise nach ein- und zweimaliger Zurechtweisung ab, 11 da du weißt, daß ein solcher verkehrt ist und sündigt und sich selbst verurteilt hat.

Apg 23, 5 … »Über einen Obersten deines Volkes sollst du nichts Böses reden«

Fazit

Im ersten Abschnitt des Textes werden wir ermahnt an keinerlei Rebellion gegen die Obrigkeit und an keiner Verlästerung teilzunehmen (auch, und in der Folge, nicht an böse gesonnenen und verantwortungslos handelnden Politikern!). Während der zweite Abschnitt den einzig richtigen Umgang mit sektiererischen Menschen beschreibt. Der Vers Apg 23,5 bekräftigt noch einmal, daß wir unsere Zunge im Zaum halten müssen.

Überlegungen und Konsequenz

In der Folge all dieser negativen Punkte, stellt sich mir die Frage, ob es überhaupt irgendwelchen Sinn macht, bis auf die Erhaltung und Pflege persönlicher Kontakte, weiterhin ein Benutzer eines sozialen Netzwerkes zu sein.  Wenn ich alle Risiken und Nebenwirkungen abwäge und zudem konstatieren muß, daß facebook denkbarst ungeeignet ist Inhalte zu verbreiten … das sagen meine Statistiken, und die lügen nicht (höchstens 5%, mit seltenen Ausnahmen auch mehr, der täglichen Zugriffe auf meinen früheren und heutigen Blog-Seite(n) kommen via facebook) … dann ist die Antwort denkbar einfach: NEIN (bis auf die Erhaltung und Pflege persönlicher Kontakte).

Wo tauscht man sich also ungestört, frei von Hetz- und Haß-posts, frei von „STASI“-Beobachtung und frei von sektiererischen Menschen als Christ aus? Diese Frage ist nicht neu und kann jedoch nicht eindeutig beantwortet werden … denn: Zu viele bibeltreue Foren bewegen sich zu sehr in einem denominationellen Hintergrund bzw. in den Engführungen ihrer theologischen Sichtweisen und dienen häufig nur der Bestätigung der eigenen Rechtgläubigkeit – dies führt zu Exklusivismus und in aller Regel auch zu Streit. Ein konziliantes Miteinander ist leider auch bei Christen für die das sola scriptura gilt die Ausnahme von der Regel. Ein weiteres Kriterium ist selbstverständlich die Besucherzahl eines Forums. Kaum etwas ist weniger ansprechend, als ein verwaistes Forum in dem der Admin und seine 2 besten Freunde das Gespräch aufrecht erhalten, oder gar monologisieren.

Nachdem ich heute eine sehr ansprechende Foren-Software mit Chat-Funktion im Netz gefunden habe, trage ich mich (nicht erst seit heute) mit dem Gedanken ein Forum zu erstellen, daß das look & feel einer facebook-Gruppe hat und daß das gleiche Themenspektrum enthält wie dieser Blog. Alternativ kam mir auch der Gedanke, bei Bruder Rolf Wiesenhütter, der seit vielen Jahren seinem sehr gut besuchten Forum hervorragend vorsteht, anzufragen ob er ein (kleines) Forum in seinem (großen) Forum http://irrglaube-und-wahrheit.de/ gestatten würde. Das einzige was mich bisher hiervon abgehalten hat, ist die Usability (Software-Ergonomie, Gebrauchsfähigkeit), denn dieser (Software-)Typus Forum verliert leider schnell seine Übersichtlichkeit.

Jegliche Kooperationen mit Geschwistern, die nicht militant ihre bevorzugte Lehre der Entrückung, oder ihr frommes  Steckenpferd reiten wollen, Geschwister die ein einträchtiges Nebeneinander zwischen Reformierten und Dispensationalisten nicht als Verrat an der reinen biblischen Lehre ansehen, sind mir stets herzlichst Willkommen!

UMFRAGE: 

Ist ein neues Forum sinnvoll?

  • VIELLEICHT, ich bin mir nicht sicher (19%, 5 Votes)
  • NEIN, ich nehme Sperrungen der Zensoren in Kauf (4%, 1 Votes)
  • JA, ich möchte facebook verlassen und mich schützen (77%, 20 Votes)

Total Voters: 26

Loading ... Loading ...

siehe auch Artikel:

ANETTA KAHANE UND DIE AMADEU ANTONIO STIFTUNG (BALDUR GSCHEIDLE)



%d Bloggern gefällt das: