[Video] Wunder Gottes in Israel (Wolfgang Lindemeyer)

(Quelle: Wolfgang Lindemeyer http://haus-gemeinde.de)

Bei dem Volk Israel scheiden sich die Geister. Nicht nur bei den Ungläubigen, sondern leider auch allzu oft bei den Christen. Die Einen verehren das Volk und das Land nahezu fast enthusiastisch; die Anderen lehnen es komplett ab und denken, dass es als Volk Gottes ausgedient hat.

Wir müssen eine Sache klar sehen: Noch ist der Schleier vor den Augen des Volkes, bis sie in höchster Drangsal nach dem wahren Messias rufen.

So heißt es in folgenden Bibelstellen:

2Kor 3,15      Doch bis zum heutigen Tag liegt die Decke auf ihrem Herzen, so oft Mose gelesen wird.

2Kor 3,16      Sobald es sich aber zum Herrn bekehrt, wird die Decke weggenommen.

Sach 12,10   Aber über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem will ich den Geist der Gnade und des Gebets ausgießen, und sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben, ja, sie werden um ihn klagen, wie man klagt um den eingeborenen [Sohn], und sie werden bitterlich über ihn Leid tragen, wie man bitterlich Leid trägt über den Erstgeborenen.

Nichtsdestotrotz der Ablehnung die jetzt noch vorherrscht, hat der Herr sein Volk nicht komplett verstoßen und lässt nach wie vor in Israel Wunder geschehen.

Das Versprechen an Abraham in 1Mo 12,3  „Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf der Erde!“, ist ein dauerhaftes Versprechen.

John MacArthur kommentiert diese Bibelstelle in der Studienbibel wie folgt:

Das schließt alle mit ein, die Abram oder seine Nachkommen schlecht behandeln, verachten oder geringschätzig mit ihm umgehen. Gottes Fluch für solche Geringschätzung sollte das härteste Gericht nach sich ziehen. Das Gegenteil galt für solche, die Abram und sein Volk segnen. in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf der Erde. Paulus bezeichnete diese Aussage als »das Evangelium im Voraus« (Gal 3,8).

Und wer die Geschichte bis in die heutige Zeit hinein studiert hat, der wird feststellen, dass dies immer so geschehen ist.

Denn immer wieder, seit der Staatsgründung Israels, berichteten Menschen aus dem Volk Israel über Gottes mächtiges Eingreifen.

So auch jüngst Ende letzten Jahres.

Darüber erhielt ich folgende E-mail:

Während die ISIS auf der syrischen Seite der Golanhöhen immer aktiver wird, berichteten israelische Soldaten am letzten Wochenende über eine buchstäbliche Wolkensäule, die über der Grenze herunterkam. Der bizarre Sturm füllte die syrische Seite komplett, hielt aber direkt an der Grenze an und kam nicht nach Israel herein. Einige Soldaten machten mit ihren Smartphones Aufnahmen davon. Ein Video verbreitete sich rasend schnell auf Facebook. Viele Israelis bezeichneten es als „göttliches Einschreiten.“ Ein Nutzer, Yifa Romano, schrieb: „Ein gigantisches Wunder. Schaut euch an, wie Gott diesen enormen Sturm genau an der Grenze aufhielt.

Ein Video kann man sich hier auf YouTube anschauen:

Dieses Video ist DSGVO-konform eingebettet

link: https://www.youtube.com/watch?v=flizJ36YPzY

(Anm.: Das zuvor gezeigte Bild zeigt leider eine andere Wolke und wurde deshalb entfernt)


 


AUFRUF-verlasst


%d Bloggern gefällt das: