Wenn persönliche Offenbarung mit der Heiligen Schrift übereinstimmt … (Siegfried Schad)

(Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/John_Owen_(Theologe)#/media/File:John_Owen_by_John_Greenhill.jpg zur Wiederverwendung und Veränderung gekennzeichnet)

Wenn persönliche Offenbarungen mit der Heiligen Schrift übereinstimmen, dann sind sie unnötig;stimmen sie aber nicht (mit der Heiligen Schrift) überein, dann sind sie (einfach) falsch. [John Owen]

Prophetie

bearbeitetes Bild von der Bildquelle: Wikipedia John Owen

Es ist schon sehr viel über falsche Prophetien aus pfingst-charismatischen Kreisen geschrieben worden, nicht zu vergessen auch die zahlreiche „Neuoffenbarungen“ (z.B. von Jakob Lorber), die Werke der „Prophetin“ Ellen G. White der Siebter Tag Adventisten, das Buch Mormon der Mormonen etc., und für alle Diese gilt was im Buch der Offenbarung im letzten Kapitel geschrieben steht:

Offb 22 18 Fürwahr, ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht; 19 und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Teil vom Buch des Lebens und von der heiligen Stadt, und von den Dingen, die in diesem Buch geschrieben stehen.

Anlaß dieser kurzen Abhandlung ist eine sogg. Prophetie einer 90-jährigen Dame aus Norwegen, die 1968 niedergeschrieben worden sein soll und derzeit in pfingst-charismatischen Kreisen diskutiert wird (siehe Endzeitprophetie von einer 90 jährigen Schwester aus Norwegen 1968).

Auf den ersten Anschein treffen überaus viele Einzelheiten zu und passen zu dem aktuellen Zeitgeschehen – ohne Frage. Jedoch bei näherer Betrachtung lesen wir etwas, was man auch leicht überlesen könnte: der HERR JESUS CHRISTUS ist wieder gekommen und dann bricht ein Atomkrieg los … verzeiht, aber ich habe das ganz anders gelesen, daß wenn der HERR JESUS auf dem Berg Zion steht, ER selber den Krieg führen wird und alle Armeen niederwirft, den Satan für 1000 Jahre in Ketten legen läßt und sein Reich aufrichtet. Zudem erfahren wir in dieser Schrift, daß nur ein Rest der Menschen den Atomkrieg überleben wird, hingegen im Wort Gottes nie mehr als der 4. Teil der Menschheit ausgelöscht sein wird: Offb 6 7 Und als es das vierte Siegel öffnete, hörte ich die Stimme des vierten lebendigen Wesens sagen: Komm und sieh!
8 Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, dessen Name ist »der Tod«; und das Totenreich folgt ihm nach. Und ihnen wurde Vollmacht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit dem Schwert und mit Hunger und mit Pest und durch die wilden Tiere der Erde.

Zudem erscheint mir, daß hier eine unterschwellige Botschaft vermittelt werden soll, die da lautet: Weil die reichen Ländern einst Flüchtlinge aus armen Ländern abgelehnt haben, findet ihre Bevölkerung die nach dem Atomkrieg nun auf der Flucht ist aus der Konsequenz ihres Verhaltens selber keine Aufnahme in den armen Ländern  … hmmm. ich weiß nicht ganz, aber dies scheint mir ein sonderbarer Fokus zu sein, der dem Gleichheitsgedanken der Anhänger eines „Sozialen Evangeliums“ das uns der ÖRK seit Jahrzehnten vermitteln möchte, das eine (im Widerspruch zu Gottes Wort) Verpflichtung zu globalem sozialen Handeln lehrt,  zu entspringen scheint und nicht etwa eine nachträgliche Botschaft ist, die der Herr beim Abschluß des biblischen Kanons vergaß …

Ich denke daß John Owen alles Notwendige gesagt hat.

%d Bloggern gefällt das: