Folgen des aufflammenden Anti-Semitismus: Exodus der Juden aus Europa (Siegfried Schad)

Erstveröffentlichung am 25.07.2014 – auf DSGVO-Konformität geprüft, am 02.07.2020 überarbeitet und wieder eingestellt

Als ich kürzlich über bürgerkriegsähnliche Zustände in Frankreich las, die mit anti-semitischen Ausschreitungen und Haßparolen einher gingen (siehe Artikel Zielscheibe eines tiefen Hasses (FAZ) und Frankreichs Juden fliehen vor Antisemitismus (DIE WELT), kamen mir die folgenden Verse  in den Sinn:

Hes 39,27 wenn ich sie aus den Völkern zurückgebracht und sie aus den Ländern ihrer Feinde gesammelt, und ich mich an ihnen geheiligt habe vor den Augen der vielen Nationen. Hes 39,28 Und sie werden wissen, daß ich, Jahwe, ihr Gott bin, indem ich sie zu den Nationen weggeführt habe und sie wieder in ihr Land sammle und keinen mehr von ihnen dort übriglasse.

exodus

Daß der Prophet Hesekiel nicht von der babylonischen Gefangenschaft spricht, sondern von einem künftigen Ereignis in dem die Israeliten aus den Ländern (Mehrzahl) ihrer Feinde gesammelt und zurückgebracht werden, so daß keiner mehr unter den Nationen leben wird, läßt erahnen welches Instrument der Anti-Semitismus bei der Sammlung des erwählten Volkes Gottes spielt.

Mitten in Europa, in Ländern wie Belgien, Frankreich, der Ukraine und jetzt auch in Deutschland, fürchten Juden um ihr Wohl und Leben – es ist eine gewaltige Schande! Europäische Anti-Semiten, w.z.B. die französische Front Nationale stehen Seit an Seit mit radikalisierten Muslimen, in der Ukraine, deren Regierung gerade von der USA und der EU installiert wurde, geben Nazis den Ton an, so daß jüdische Rabbiner, den ukarinische Juden zur Ausreise raten (siehe Artikelsammlung der letzten Wochen hier).

Der Holocaust, oder die Shoa (hebräisch ‏הַשּׁוֹאָה‎ ha’Schoah „die Katastrophe“, „das große Unglück / Unheil“) ist unter den Augen des heiligen Gottes Israels geschehen, dies möchte ich zu bedenken geben, wenn viele Christen dieser Tage, das Judentum in Bedrängnissen sehen und mit ihrem Gottesbild nicht vereinbaren können, daß diese schrecklichen Angriffe auf das auserwählte Volk Gottes hereinbrechen dürfen.

Leid, Verfolgung,  Bedrängnisse und Tötung, sind aber nicht alleine den Juden verhießen, sondern auch den Auserwählten unter den Nationen, denn es heißt:

Mt 24,8 Dies alles ist der Wehen Anfang.

Mt 24,9 Alsdann wird man euch der Drangsal preisgeben und euch töten; und ihr werdet gehaßt sein von allen Völkern um meines Namens willen.

Die gute Nachricht dieser Entwicklungen ist, abgesehen von dem Leid für den einzelnen betroffenen Mensch das unser HERR JESUS zuläßt, daß SEIN WILLE unabänderlich geschieht, daß das auserwählte Volk nach Israel zurückkehrt und daß nach dieser Sammlung erst, unser HERR JESUS wieder kommen wird und auf dem Berg Zion für SEIN VOLK Krieg führt gegen dessen Feinde.

Offb 17,14 Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie besiegen – denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige – und mit ihm die Berufenen, Auserwählten und Getreuen.

Sach 14,16 Und es wird dazu kommen, daß alle Übriggebliebenen von all den Nationen, die gegen Jerusalem gezogen sind, Jahr für Jahr heraufkommen werden, um den König, den HERRN der Heerscharen, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern.

%d Bloggern gefällt das: