Die spinnen, die Römer! (Siegfried Schad) / GGE info Juli 2014 (Walter Heidenreich)

Die spinnen, die Römer! (Siegfried Schad)

frei  nach Asterix & Obelix: „Die spinnen, die Römer!“ – oder, ist es nicht nur die römische-katholische Kirche die spinnt, sondern auch maßgebliche Anteile der Evangelikalen, die dem kollektiven Irrsinn der Ökumene verfallen sind?

(siehe nachfolgender post auf facebook) Worüber freut sich Walter Heidenreich? – Freut er sich etwa über das Verschleudern des reformatorischen Erbes?Hat er etwa Gefallen an Millionen nicht-wiedergeborener Katholiken?Oder, gefällt ihm etwa der Volksfrontcharakter der Einheitskirche Babylons? Thomas Schirrmacher buckelt in Rom, und schwärmt von der Augenhöhe mit dem „Heiligen Stuhl“ (siehe Artikel hier)… und die Charismaniacs charismatischen Leiter taumeln schon vor Freude mit der Hure in einem Bett zu liegen … liebe Geschwister, zieht die Konsequenzen, die da lauten: Offb 18,4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Gehet aus ihr heraus, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfanget! 

Ich bin nicht überrascht, daß das Irrlicht, Walter Heidenreich, so euphorisch auf diese Nachricht reagiert.

Betrachten wir uns einmal näher, was die hochseriöse, bibeltreue, evangelikale Zeitung TOPIC schon 2004 über Walter Heidenreich und sein Milieu zu sagen wußte: Hier war man noch nie nüchtern Zustände wie an einem Bierfest – get ready Walter Heidenreich

Nachdem mir heute einmal mehr Rufmord und Verleumdung vorgeworfen wurde, sehe ich mich geradezu gestärkt, meine Arbeit im Verbund mit Brüdern die eine höhere Berufung am Wort Gottes haben als ich , zu intensivieren, im Kampf um das wahre und unverfälschte Evangelium Jesu Christi, das von diesen  Menschen mit Füßen getreten wird und mißbraucht zu einer Massenhysterie auf dem breiten Weg geradewegs in die Arme der Hure Babylon – der Einheitskirche, die den Anti-Christus verherrlichen wird.



auf facebook: GGE info Juli 2014 (Walter Heidenreich)

Papst Franziskus will am 26. Juli eine Pfingstgemeinde in Caserta – 180 km südlich von Rom – besuchen. Dabei will er um Verzeihung für Bedrängungen und Verletzungen durch die römisch-katholische Kirche bitten. Das hat der Papst bei einer Begegnung mit Repräsentanten der evangelikalen Bewegung in Rom angekündigt. Dieser Schritt ist eine geistliche Sensation, die bisher kaum wahrgenommen worden ist. Lasst uns für Papst Franziskus und die Begegnung am 26.Juli in Italien beten. Für diesen Schritt können wir nur dankbar sein. Dieser Schritt macht zudem begründete Hoffnung, dass es bis 2017 zu substantiellen Fortschritten im Blick auf die konfessionelle Spaltung der Kirche kommt. Lasst uns beten, dass der 26.Juli nur der Anfang ist. Lasst uns beten, dass es zu umfassender Vergebung und Versöhnung auf dem Weg zum Reformationsjubiläum auf allen Seiten kommt. GGE info Juli 2014

%d Bloggern gefällt das: