Der moderne Klerikalfaschismus (Siegfried Schad)

Wikipedia schreibt zum Klerikalfaschismus:

Der Begriff Klerikalfaschismus (seltener auch Klerikofaschismus) wird verwendet, um eine ideologische und praktische Verbindung von einzelnen Christen bzw. Kirchen mit faschistischen Staaten und Gruppen zu beschreiben.

Der Begriff bezog sich seit seiner Entstehung um 1930 besonders auf eine Annäherung kirchlicher Amtsträger und konservativer und christlicher Parteien an faschistische Parteien oder Regierungen in manchen Staaten Europas und Lateinamerikas.

Als klerikalfaschistisch werden folgende Gruppierungen und Regimes bezeichnet:

  • der Austrofaschismus in Österreich unter Engelbert Dollfuß (1933 bis 1934) und Kurt Schuschnigg (1934 bis 1938)[1]
  • der Franquismus unter Francisco Franco in Spanien (1939 bis 1975)
  • der Estado Novo unter António de Oliveira Salazar (1928 bis 1968) und Marcelo Caetano (1968 bis 1974) in Portugal
  • der Estado Novo unter Getúlio Dornelles Vargas in Brasilien (1930 bis 1945)
  • das Horthy-Regime in Ungarn (1920 bis 1944)[2]
  • das Ustascha-Regime unter Ante Pavelić in Kroatien (1941 bis 1945)[3]
  • die Eiserne Garde unter Corneliu Zelea Codreanu (1927 bis 1938) und Horia Sima (1938 bis 1941) in Rumänien
  • das Volkspartei-Regime unter Jozef Tiso und Vojtech Tuka in der Slowakei (1938 bis 1945)[4]
  • der Rexismus in Belgien (1918 bis 1945)
  • die Colonia Dignidad in Chile (1956 bis 2005/06)[5]

Der spanische Diktator Francisco Franco

(Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Francisco_Franco#/media/Datei:Franco0001.PNG – zur Wiederverwendung und Veränderung gekennzeichnet)

Dr. Martin Erdmann hat uns in den ersten Kapiteln seines Buches „Der Griff zur Macht“ nachgewiesen, daß sakrale Gesellschaften totalitär enden müssen. Martin Erdmann schreibt:

Die Sakralisten streben eine ständige Vergrösserung des Einzugsgebiets des Königreich Gottes auf Erden an. Dies geschieht, wenn man die Kontrolle über drei Bereiche der Gesellschaft erringt: die Übernahme der Regierung, die Instrumentalisierung der Geschäftswelt und die Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Sektor, dazu zählen die Kirchen und andere religiöse und säkulare Organisationen.

Schon König Salomo befand, daß es nichts Neues unter der Sonne gäbe und so verhält es sich auch mit sakralen Gesellschaften der früheren Geschichte, den Klerikal-faschisten der Moderne in den 1920er und 30er Jahren, sowie mit den aktuellen Bestrebungen der Dominionisten in der Postmoderne, alle Sphären der Gesellschaften zu durchdringen und ganze Staatswesen zu dominieren. Diese Dominanz können wir, wie zahlreiche Dokumente dieses Blogs beweisen, außerordentlich gut an dem Kulturkampf innerhalb der USA ablesen. Geradezu imperialistische Züge gewinnt diese Dominanz jedoch in Schwellen- und 3.-Welt-Ländern (siehe Guatemala, Uganda, u.v.m.).

Im Unterschied jedoch zu den kruden römisch-katholischen Klerikalfaschisten in ihren phantasievollen Generalskostümen, w.z.B. Diktator Generalissimo Francisco Franco aus Spanien, der sein Land von 1939-1975 tyrannisierte, gibt es bei den postmodernen Klerikalfaschisten einige tatsächlich neue Aspekte:

  • beschränkten sich die Dominionisten der Vergangenheit zumeißt darauf nur ihre eigenen Länder zu malträtieren, so wird dieser Tage, ganz im Zuge des Globa-lismus die Transformation, die radikale Umwandlung einer Gesellschaft, zielgerichtet exportiert in alle Länder.
  • Galt die Loyallität der Faschisten der 20er und 30er Jahre alleine der römischen Kirche, so sehen wir dieser Tage eine große Ökumene am Werk, die ihre Aktivitäten zunehmend synchronisiert.
  • Waren die Faschisten alter Schule noch Diktatoren im herkömmlichen Sinn, so treffen wir heute auf eine zunehmende Symbiose zwischen überwiegend Neo-Evangelikalen und authoritären Korporatisten, also Wirtschaftseliten die eine Weltherrschaft anstreben.
  • Waren die Klerikalfaschisten dereinst noch in einem der Symbolik nach christlichen Sinne, religiöse Nationalisten, so sind sie dieser Tage Globalisten einer New-Age-getriebenen Ökumene zu einer Welteinheitskirche und auf dem Weg zu dem politischen Ziel, der Trilateralen Kommission*, der Bilderberg- Konferenz*, des Council on Foreign Relations* und anderer elitärer NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen), der Schaffung einer Neuen Weltordnung.

[*) siehe mehrere Beiträge hier auf diesem Blog]

Eine Bitte habe ich: ehe Sie mich beschimpfen, daß ich Verschwörungstheorien verbreiten würde, dann lesen Sie bitte u.a. zu den Stichworten Rick Warren, NAR, und z.B. Gesellschaftstransformation in den Archiven dieser Seite oder z.B. auch Kent Johnsons haarsträubende Schilderungen aus den USA, was nachweislich und bestens dokumentiert sowohl auf religiöser Seite und in der Politik passiert – danach können wir gerne einen sachlichen Dialog führen.

Es geht mir nicht alleine nur um die Aufdeckung dieser offenbaren Verschwörung aus pseudo-christlicher Religion, New Age und Politik, sondern auch um die Wahrheit des Eavngeliums, unserem Ruf als Christen und um unser Zeugnis vor dieser Welt – diese sind „Dank“ dieser abgefallenen pseudo-christlichen Kirchen sehr schwer beschädigt.

Bei meinen Recherchen zu einem kürzlich veröffentlichten Artikel im Zusammenhang mit charismatischen Katholiken stieß ich auf dem folgenden religions-kritischen säkularen Blog, der mir häufiger schon aufgefallen war, auf diesen Artikel:

Die charismatischen Katholikalen innerhalb der Katholischen Kirche (brightsblog.wordpress.com)

Der Autor dieses Artikels schreibt:

[Zitat] … Somit dürfte eigentlich klar sein, dass die Kirchen die Hoffnung auf ihr Fortbestehen in der Radikalisierung sehen. Für den Vatikan bedeutet das  ein Zurück hinter das zweite Vatikanische Konzil. Das Gemeingefährliche an der ganzen Sache ist nicht nur die Einigkeit der beiden Volkskirchen in diesem Punkt, sondern  das für die Öffentlichkeit nicht überschaubare Anbiedern an und Integrieren von anti-demokratischen Gruppierungen, die sich intern mit herausragendem Engagement hocharbeiten und dadurch immer mehr Macht gewinnen. Offiziell wird das sowohl der evangelischen als auch der katholischen Kirche wieder neue Schäfchen bringen, hauptsächlich unter Jugendlichen. In Wirklichkeit schaffen sich jedoch beide ab und noch schlimmer, sie machen sich zu Handlagern der Abschaffung von Demokratie, Menschenrechten, Gleichheit und Freiheit und gleichzeitig hat sich dann auch alles erledigt, was Jesus jemals im Positiven verkörpert haben sollte.

Dem Internet sei Dank, werden wir jedoch wachsam sein und so viel Aufklärung zu den Machenschaften der Kirchen betreiben, dass sich ein entsprechender Super-GAU verhindern lässt. [Zitat Ende]

Ich kann dieses Pauschalurteil über die wild gewordenen Christen dieses Autors sehr gut nachvollziehen und habe großes Verständnis für seine Ausführungen, die ich in groben Zügen teilen kann, jedoch ist es äußerst bedauerlich, es ist ein Jammer, daß der Name des HERRN JESUS verunglimpft wird durch die Häretiker der Welteinheitskirche und säkulare Menschen ihre Ohren vor dem wahren Evangelium Christi verschließen werden.




%d Bloggern gefällt das: