Nur nicht anecken, oder unter dem Ginsterstrauch (Siegfried Schad)

„Nur nicht anecken“ … „nur nicht den Frieden stören“ … „immer schön auf die Einheit der Christen achten“„taste nicht den Gesalbten an“„bewahrt das Gute“  …  so oder ähnlich klingen die (unbiblischen) Ausreden aus den Mündern der meisten Christen im Bezug auf den tiefgreifenden Verfall der Gültigkeit des Wortes Gottes und der Zunahme der Irrlehren.

Jer 6,13 Denn vom Kleinsten bis zum Größten trachten sie alle nach Gewinn, und vom Propheten bis zum Priester gehen sie alle mit Lügen um.

Jer 6,14 Und sie heilen den Schaden der Tochter meines Volkes leichthin, indem sie sprechen: «Friede, Friede!» wo doch kein Friede ist.

Jer 6,15 Schämen sollten sie sich, weil sie Greuel verübt haben; aber sie wissen nicht mehr, was sich schämen heißt, und empfinden keine Scham. Darum werden sie fallen unter den Fallenden; zur Zeit, da ich sie heimsuche, werden sie stürzen, spricht der HERR.

Hat sich das Wesen unseres Gottes seither er dieses durch den Mund Jeremia´s sprach etwa verändert?

Hat uns der Herr Jesus nicht unzählige Sünden der Rebellion gegen seinen Willen vergeben, so dass wir jetzt nachdem wir begnadigt sind uns wie Feiglinge verhalten wenn es um die Verteidigung SEINER WAHRHEIT geht?

Waren nicht Männer wie Moses, Joshua, David, Elia, Daniel, Jeremia, Hesekiel, Petrus, Johannes und Jakobus, die man die Donnersöhne nannte und der Apostel Paulus etwa Männer die den Kompromiss suchten? Die sich anbiederten? Die etwa Menschenfurcht hatten? Gewiss nicht, sie Alle waren zutiefst demütige aber auch um der Wahrheit Willen streitende Männer, auch wenn sie Verfolgung und Furcht kannten.

1Kö 19,4 Er aber ging hin in die Wüste, eine Tagereise weit, kam und setzte sich unter einen Ginsterstrauch und erbat sich den Tod und sprach: Es ist genug! So nimm nun, HERR, meine Seele; denn ich bin nicht besser als meine Väter!

Hatte nicht auch der Prophet Elia Furcht gehabt vor Verfolgung und vor Not?

Bildquelle: https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/ginster/ch/c00b71b2cd9057c820ecb0d802e5efaa/

1Kö 18,40 Elia aber sprach zu ihnen: Fanget die Propheten Baals, daß ihrer keiner entrinne! Und sie fingen sie. Und Elia führte sie hinab an den Bach Kison und schlachtete sie daselbst.

Hatte aber nicht der gleiche Elia, der sich zitternd unter dem Ginsterbusch verkrochen hatte, aus Angst vor der Verfolgung durch Jeezebel, entschieden und mutig in der Kraft Gottes gehandelt?

1Kö 18,21 Da trat Elia zu allem Volk und sprach: Wie lange hinket ihr nach beiden Seiten? Ist der HERR Gott, so folget ihm nach, ist es aber Baal, so folget ihm! Und das Volk antwortete ihm nichts.

Ist der Geist Gottes etwa ein Geist der Feigheit, der Gleichgültigkeit und der frommen Gefühle, der Verwirrung und Ambivalenz im Bezug auf die Wahrheit des Wortes Gottes?

2Tim 1,7 denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht.

2Tim 3,5 dabei haben sie den Schein von Gottseligkeit, deren Kraft aber verleugnen sie. Solche meide!

Wir müssen uns entscheiden: Wollen wir auf beiden Seiten hinken, oder etwa dem Abfall von der Wahrheit tatenlos zusehen und die falsche Einheitskirche der Endzeit somit unterstützen, oder wollen wir Elia gleich in der Demut aber auch in der Kraft Gottes den beschwerlichen Weg auf uns nehmen?

 

 

%d Bloggern gefällt das: