Thomas Schirrmacher`s „Gute Nachrichten“ aus Rom (Siegfried Schad)

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Selfie_am_82_Geburstag_des_Papstes_17_12_2017.jpg
zur Wiederverwendung und Veränderung gekennzeichnet

(Quelle: IDEA-Spektrum „Rom“ tritt unter Franziskus demütiger auf)

[Zitat] Der Papst grüßte auch die  anderen Vertreter der Religionen, „vor allem die Muslime, die den einen, lebendigen und barmherzigen Gott anbeten“.

Wie Schirrmacher gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, habe der Papst in einem kurzen Gespräch mit den evangelikalen Vertretern gesagt, dass zwischen beiden Seiten bei den anstehenden Aufgaben mehr Gemeinsamkeiten bestünden als Unterschiede, die trennten. [Zitat Ende]

„Gute Nachrichten“ aus Rom, der neue Papst ist, nach einer ökumenischen Eiszeit unter Ratzinger, wieder ein motivierter Anhänger der Ökumene – und ein Synkretist wie Wojtyla. Auch der Rektor der theologischen Hochschule in Buenos Aires, Norberto Saracco, ein Pfingstler,  bestätigt die guten Kontakte des Kardinals Bergoglio zu den Evangelikalen und anderen Religionen(!!!) (siehe Artikel).

Die Kirche des Abfalls formiert sich – kein weiterer Kommentar nötig!

 

%d Bloggern gefällt das: